Nagolds heißester Lauf - Mittsommerlauf 2019

Der Nagolder Mittsommerlauf ist und bleibt ein ausbaufähiges Laufevent. 31 Teams gingen jetzt beim dritten Team-Staffel-Halbmarathon an den Start. Im vergangenen Jahr waren es noch 45 Mannschaften, und dieses Ergebnis wollte man eigentlich toppen.

Von Uwe Priestersbach

Für die rückläufigen Starterzahlen machte Lauf-Organisator Hans-Dieter Wagler allerdings weniger die hochsommerlichen Temperaturen verantwortlich. Er sah die Ursache eher im etablierten Herrenberger Altstadtlauf, der tags darauf mit 107 Teams über die Bühne ging. Davon lassen sich die Leichtathleten des VfL-Nagold aber nicht beeindrucken, denn der Lauf habe sich etabliert – und »wir wollen jedes Jahr noch eine Schippe drauflegen«, so Hans-Dieter Wagler.

Positiv wertete er jetzt den erweiterten Longwyplatz, doch auch organisatorisch lief die dritte Auflage des Mittsommerlaufs besser ab, als in den Vorjahren. Gefallen hatte Wagler aber auch, dass der Lauf mit seinen unterschiedlichen Teilnehmern aus Firmen, Vereinen und sonstigen Gruppen in diesem Jahr ausgeglichener besetzt war. Vor allem Mannschaften aus den Firmen fördern mit solchen gemeinsamen Events ihren Teamspirit, ist der Organisator überzeugt.

Als die hochsommerlichen Temperaturen gegen 21 Uhr so langsam nachließen, gab das diesjährige Mittsommer-Lächeln Nora den Startschuss für den Halbmarathon und die Läufer zogen ihre Runden durch den Kleb. Anschließend wurden die Staffelläufer immer wieder angefeuert, wenn sie den Stab an den nächsten Starter weitergaben, während DJ Gino Latino für den passenden musikalischen Mix sorgte.

Von den sportlichen Leistungen zeigte sich Hans-Dieter Wagler anschließend durchaus angetan, zumal die Mannschaft Infinex-Runners aus Haiterbach in der Gesamtwertung ihren Titel aus dem Vorjahr mit 25 Runden und 28,75 in einer Zeit von 1:32:55 Stunden erfolgreich verteidigten. Zum siegreichen Team gehörten dieses Mal Denis Bäuerle, Manuel Müller, Christian Lenk, Esmat Rezai, Viktor Luft und Martin Hartl. »Das sind richtig schnelle Leute«, weiß Hans-Dieter Wagler, dass beim Infinex-Team ehemalige Spitzensportler an den Start gehen. So war Denis Bäuerle, der mit einer Zeit von 3:13 Minuten die schnellste Runde lief, einst Deutscher Meister über die 800 Meter-Distanz.

Heiß umkämpft waren die Podestplätze bei den Mixed-Teams, wo die Road-Runners mit Nico Lehr, Felix Moster, Kai Lehr, Alessia Brieskorn, Leonie Bresskorn und Emma Moster den ersten Platz errangen.

Mit am Start auf dem Longwyplatz war ebenso Bürgermeister Hagen Breitling mit einem Team der Stadtverwaltung. Allerdings hatte man im Rathaus in diesem Jahr nicht nur Probleme mit dem Verletzungspech, auch die Männerquote wurde beinahe nicht erreicht. Hagen Breitling lobte dabei die tolle Laufatmosphäre im Kleb und betonte: »Der Mittsommerlauf darf ruhig noch wachsen«.

Von einer tollen Veranstaltung mit einer richtig bunten Vielfalt sprach Abteilungschef Hans Barucha von den VfL-Leichtathleten. Der Lauf sei zwar mit einem enormen Aufwand für die Abteilung verbunden, der sich jedoch gelohnt habe. Gefallen hatte ihm, dass sich 13 Schülermannschaften an der Suche nach den fittesten Klassenbeteiligt hatte. (Schwarzwälder Bote 1.7.2019)  ...hier geht's zu den Ergebnissen



Bahneröffnung 2019 ist eine runde Sache

Die Bahneröffnung der Leichtathletin im Reinhold-Fleckenstein-Stadion in Nagold hatte in diesem Jahr vor allem die Jüngsten in den Bann gezogen.

Beim AOK-Kidscup, mit dem das Sportfest eröffnet wurde, waren die Mädchen und Jungen in 19 Riegen trotz der kühlen Temperaturen mit Einsatz und Elan dabei, um für ihr Team die möglichst höchste Punktzahl zu erreichen. Bei der Siegerehrung zeigte sich die Begeisterung auch darin, dass auch die weiter hinten platzierten Mannschaften stolz auf ihre Teamleistung waren. Sie strahlten bei der Übergabe ihrer Urkunden ebenso wie die Teams, die auf der Siegertreppe standen. Zu den vorne platzierten Teams gehörten in der U8-Wertung die Calwer Flöhe auf dem dritten Platz, während die Blue Kids Nagold bei den U10-Kids Dritter wurden. Im U12-Wettbewerb durften sich die Calwer Wiesel über den zweiten Platz freuen.

Anschließend starteten die Schüler- und Jugendklassen sowie die Aktiven in ihren Disziplinen. Die Erwartungen auf der schnellen blauen Bahn mit Top-Zeiten und ebensolchen Ergebnissen in die Saison zu starten, waren im Vorfeld groß. Beim Blick auf das Thermometer bei Wettkampfbeginn war diese Erwartungen jedoch recht schnell verflogen. In den 44 Jahren der Bahneröffnung konnte sich selbst keiner der altgedienten Kampfrichter an so niedrige Temperaturen erinnern, wie sie die Sportler dieses Mal vorgefunden haben. (Schwarzwälder Bote, 18. April 2019)


Die Online-Anmeldung ist ab sofort möglich...


Hochspringer Moritz Wüst ist Sportler des Jahres 2018

Für seine Leistungen im letzten Jahr, wurde Moritz Wüst mit dem Ehrenpreis der Leichtathleten ausgezeichnet. Bei den Baden-Württ.-Meisterschaften in Ulm überraschte er mit 1,86m im Hochsprung. Mit dieser persönlichen Bestleistung gewann er bei diesen Meisterschaften die Bronzemedaille. Bei den Südd.-Meisterschaften in Erding belegte er mit 1,81m Platz 7 und mit der gleichen Höhe sicherte er sich den Titel bei den Regionalmeisterschaften. Sind vielleicht dieses Jahr die 1,90m fällig?

Mit Jonas Ott, Andreas Czarnecki, Florian Bürger und Moritz Wüst gab es vier Sprinter, die über 100m die Marke von 12,00 sec. unterboten. Daher lag es nahe, eine 4x100m Staffel auf die Beine zu stellen. Gleich bei der Bahneröffnung im heimischen Stadion wurde die Norm für die Baden-Württ. Meisterschaften in Ulm unterboten. Dort belegte diese Staffel mit 44,74 sec. Platz 7 bei den Männern.

Bei Deutschen Meisterschaften in Bochum-Wattenscheid, war der letztjährige Preisträger Samuel Werner am Start. In seiner Paradedisziplin über 800m belegte er Platz 5 in 2:01,84 min. und wurde in der Zwischenzeit in den Bundeskader berufen. Außerdem wurde er Regionalmeister über diese Strecke und verbesserte seinen eigenen Kreisrekord auf 2:01,14 min.

In der Altersklasse U16 waren gleich vier Athleten bei den Württ. Meisterschaften in Heidenheim am Start. Dort belegte Jonas Dehmel mit 10,11m Platz 6 und Christian Ehnes mit 9,60m Platz 8 im Kugelstoßen. Platz 7 sicherte sich Christian Ehnes mit 33,53m im Speerwurf und Leo Brösamle wurde mit übersprungenen 1,63m Achter.

Auch auf Kreis- und Regionalmeisterschaften waren die Athleten gut vertreten. Drei Regionalmeister- und 31 Kreismeistertitel gehen auf das Konto der Nagolder. Das Sportabzeichen wurde 43 mal verliehen und die Mehrkampfnadel an 9 Athleten überreicht. Beim AOK-Kids-Cup belegte die Mannschaft in der Altersklasse U10 Platz 7 und Platz 10 ging an die Mannschaft in der Altersklasse U12.

In diesem Jahr 2019 stehen drei eigenen VfL-Veranstaltungen auf dem Programm. Am 13. April 2019 startet die Landesoffene Bahneröffnung mit der 4. Station des AOK-Kids-Cup. Die Regionalmeisterschaften der Langstaffeln und ein Wurfzweikampf (Speer + Diskus) finden am 8. Mai 2019 im Rahmen eines Abendsportfestes statt. Den Abschluss bildet der 3. Nagolder Mittsommerlauf am 28. Juni 2019.


Save The Date: Mittsommerlauf am 28. Juni 2019

Auch im Jahr 2019 soll es wieder einen Mittsommerlauf in Nagold geben. Die Leichtathletikabteilung des VfL Nagold ist schon fleißig am Planen. Der Termin steht: Der 3. Nagolder Mittsommerlauf geht am Freitag, 28. Juni 2019 über die Bühne.

Die genaue Ausschreibung findet ihr hier: www.calwer-laeufe.de


Nagolder Sprinter auf dem Vormarsch

Beim Nikolaussprint im Sindelfinger Glaspalast am eröffneten die Nagolder Leichtathleten die Hallensaison 2019. Beim Zweikampf aus 30 Meter fliegend sowie 60 Meter Blockstart konnten die VfL-Sprinter bereits früh in der Saison mit starken Leistungen glänzen.

Nadine Heusner lief in 8,30  Sekunden über 60 Meter zu neuer PB und damit zur Quali für die Süddeutschen (Platz 3 in der Gesamtwertung). Caroline Fegert war ebenfalls mit starker neuer PB unterwegs (8,03s, 1. Platz). Luca und Leo Brösamle mit neuen PBs über 60 Meter (8,01s und 8,18s). Lars Herb mit neuer PB (8,37s). Moritz Wüst mit sehr starken 7,46s und dem Gesamtsieg in der U20! Andi Czarnecki startete mit soliden 7,37 Sekunden in die Saison und untermauerte sein Anrecht auf die Nagolder Sprintkrone.


Samuel Werner im Bundeskader

Samuel Werner wird in den Bundeskader des deutschen Leichtathletik Verbandes berufen. Nach seinem starken 5. Platz bei den deutschen Meisterschaften folgte nun der nächste große Schritt. In der kommenden Saison und in neuer Alterklasse U18 gehört er dem Nachwuchskader NK2 (1.500 m) an und gehört damit offiziell zur Spitze der deutschen Leichtathletik. Wir gratulieren herzlich!                                                                  Foto: Joachim Werner


45 Teams beim Mittsommerlauf 2018

Mit 45 Teams und einer tollen Stimmung war der von unseren VfL-Leichtathleten organisierte 2. Nagolder Mittsommerlauf ein voller Erfolg! Mehr als 230 Teilnehmer lieferten sich spannende Runden. Hier seht ihr die ersten Fotos (Vielen Dank an Thomas Fritsch). Weitere folgen... hier geht's zu den Ergebnissen

Fotos: Thomas Fritsch


Starke Leistungen bei der 43. Bahneröffnung

Die 43. Bahneröffnung der Leichtathleten im Nagolder Stadion war einmal mehr ein erster echter Höhepunkt der Freiluftsaison. Einige Athleten überzeugten bereits mit starken Leistungen. Fünfmal verzeichnete der VfL Nagold als Veranstalter Stadionrekorde bei den Laufwettbewerben.

Bei bestem Leichtathletikwetter konnte die 4 x 100-Meter-Staffel des VfL Nagold (Foto) den Stadionrekord auf 44,59 Sekunden verbessern. Überzeugen konnte auch die Jettingerin Caroline Fegert, die für den VfL Nagold an den Start geht. Sie lief die 200 Meter in persönlicher Bestzeit von 26,45 Sekunden, was ebenfalls Stadionrekord bedeutete. Beinahe hätte sie auch über die 100-Meter-Sprintstrecke Stadionrekord gelaufen, doch mit ebenfalls persönlicher Bestmarke von 12,66 Sekunden verpasste sie diesen um drei Hundertstelsekunden. Der Rohrdorfer Moritz Wüst, ebenfalls im Trikot des VfL Nagold unterwegs, wurde in der Klasse M18 über die 100 Meter knapp geschlagen Zweiter. Er konnte in dem spannenden Rennen seine Bestzeit auf 11,88 Sekunden unterbieten. Bei den W18 der Mädchen war es Nadine Heusner aus Vollmaringen, die über die 100 Meter mit einer starken Verbesserung auf 13,12 Sekunden mit deutlichem Vorsprung vorne lag. Stark präsentierte sich Jonas Dehmel aus Sulz über die 100 Meter in der Klasse M14. Mit einer Zeit von 13,06 Sekunden wurde er überlegen Sieger. Er konnte damit seinen dritten Platz der Regio-Hallenmeisterschaften bestätigen. Beide haben das Zeug dafür im Laufe der Saison unter 13 Sekunden zu laufen und sich damit in der württembergischen Bestenliste ihrer Klasse weit vorn zu platzieren.

Bei den W12-Mädchen setzte sich über 75 Meter in einem spannenden Rennen Irene Voloaca vom Sindelfingen ganz knapp vor Mona Hänle vom TV Oberhaugstett und Stella Wörner aus Nagold durch.

In den technischen Disziplinen sind von den Athleten des Kreises die folgenden Leistungen herauszuheben: Christian Ehnes aus Nagold (M14) schleuderte den Speer 32,95 Meter weit, was persönliche Bestleistung bedeutete. Luca Brösamle vom VfL Nagold (M14) überquerte die Hochsprunglatte bei 1,52 Metern. So  hoch war er zuvor noch nie gesprungen. (Schwarzwälder Bote, 5. Mai 2018)


Gefunden: Nagolds schnellste Grundschüler

An den Absperrungen zu den Laufbahnen im Reinhold-Fleckenstein-Stadion drängten sich die Zuschauer, während die Grundschüler auf den Startschuss warteten. Alle Kinder gaben ihr Bestes, angefeuert von den Erwachsenen, um den Titel "Nagolds schnellster Grundschüler" zu gewinnen.

Aus den Klassen zwei bis vier kürte der VfL Nagold jeweils die schnellsten Läuferinnen und Läufer. Auch der schnellste Läufer des Tages und die schnellste Schule wurden ermittelt. Rund 70 Jungen und Mädchen liefen um die Titel. In der Gesamtwertung konnte sich Irene Voloaca von der Grundschule Iselshausen mit der Bestzeit von 8,02 Sekunden den Sieg sichern. Bei den männlichen Grundschülern war Francesco Margelu von der Zellerschule mit 8,04 Sekunden der Schnellste. Beide entschieden außerdem das Finale der Viertklässler für sich. Bei den Zweitklässlern schafften es Hannah Gröger und Enrico Petermichl an die Spitze. Kenny Petermichl und Lia Wittek waren die schnellsten Drittklässler. Den Titel "schnellste Schule" ergatterte die Lembergschule.

Die Teilnehmer besuchen alle eine Grundschule im Nagolder Stadtgebiet. Von den rund 450 Kindern aus den Klassen zwei bis vier suchte der Verein schon vorab die besten aus, die ihre jeweilige Schule beim großen Lauf vergangenen Samstag repräsentieren sollten, erzählt VfL-Geschäftsführer Hermann Claus. Seit Februar war der Verein in allen Grundschulen dafür vor Ort gewesen. Bei zwei Läufen auf 30 Meter durch eine Lichtschranke konnten die Kinder ihr Können unter Beweis stellen. Jeweils das bessere Ergebnis wurde gewertet.

Beim Finale nun waren die Bedingungen etwas anders. Unter blauem Himmel hatten sich die Grundschüler im Nagolder Stadion versammelt. Gespannt warteten sie darauf, aufgerufen zu werden und endlich an den Start gehen zu dürfen. Eltern, Familie, Bekannte, Freunde oder auch Interessierte standen indes im Zuschauerbereich am Rand der Bahn und feuerten die Jungen und Mädchen nach Leibeskräften an.50 Meter waren es vom Start bis zum Ziel, wo mit einer elektronischen Messanlage die Zeit der jungen Sprinter festgehalten wurde. Aus dem Hochstart rannten sie los, sobald der Startschuss knallte. In mehreren Läufen wurden die Finalisten und schließlich die Sieger ermittelt.

Der Titel "Nagolds schnellster Grundschüler" wurde in diesem Jahr erstmals vergeben. Hermann Claus hatte den Anstoß für die Aktion gegeben. Gemeinsam mit FSJler Johannes Kappler, für den es sein Jahresprojekt war, brachte er die Veranstaltung auf den Weg. Eingebunden wurde der Laufwettbewerb in die traditionelle Bahneröffnung der Leichtathletik-Abteilung, mit der gemeinsam die Umsetzung erfolgte. Ob es den Lauf um Nagolds schnellsten Grundschüler noch einmal geben wird, müsse man noch sehen, so Claus. Die Veranstaltung sei sehr aufwendig und "schon etwas Besonderes" in diesem Jahr. Das Fazit des Geschäftsführers fiel positiv aus: "Sehr zufrieden" sei er mit der gesamten Bahneröffnung. Etwa 550 Kinder und Jugendliche hätte man bei der Veranstaltung für Leichtathletik begeistern können. Und das sei immerhin der Sinn und Zweck. Darüber hinaus habe man auch die Eltern mit ins Boot holen können. "Das ist eine tolle Sache, ganz überragend", meinte Claus mit Blick auf die gut gefüllten Zuschauerreihen, die den Kindern zujubelten, "dass die Eltern so starkes Interesse zeigen". (Schwarzwälder Bote, 2. Mai 2018)