DLV-Präsident auf Jubiläumsbesuch beim VfL

Zur Feier des 100-jährigen Bestehens der Leichtathletikabteilung des VfL wurde der Vorsitzende des DLV nach Nagold geladen. Dort durfte sich Jürgen Kessing in das Goldene Buch der Stadt eintragen.

 

Von Marius Lang

 

2022 war ein Jahr der vielen Jubiläen. Neben vielen anderen Firmen- oder Vereinsjubiläen ragen aber zwei in Nagold besonders hervor: 175 Jahre VfL Nagold und 100 Jahre Leichtathletik in Nagold. Anlässlich dessen wurde der Vorsitzende des Deutschen Leichtathletik-Verbandes (DLV), Jürgen Kessing ins Nagolder Rathaus eingeladen, um sich dort – in Anwesenheit von Oberbürgermeister Jürgen Großmann und Vertretern des VfL Nagold – in das Goldene Buch der Stadt einzutragen.

Neben seiner Tätigkeit beim DLV, die er seit 2017 ausführt, ist Kessing – der bei der SPD Mitglied ist – seit 2001 hauptberuflich Oberbürgermeister der Stadt Bietigheim-Bissingen (Kreis Ludwigsburg). Als dieser ist er also auch ein Kollege von OB Großmann. Wesentlich wichtiger ist jedoch in diesem Zusammenhang seine Arbeit beim Leichtathletik-Verband. Auch in seiner Heimatstadt, Bietigheim-Bissingen, »wird ein wenig Leichtathletik gemacht«, scherzt der 65-jährige, der ursprünglich aus Worms in Rheinland-Pfalz stammt und dessen eigenen, aktiven Sportzeiten schon länger hinter ihm liegen.

Innerhalb von 175 Jahren, oder, im Falle der Leichtathletikabteilung des VfL, 100 Jahren, ist einiges geschehen. »Wenn man bedenkt«, meint OB Großmann, »was in der Zeit passiert ist an Kriegen und Wirtschaftskrisen, dann wirken unsere heutigen Umstände deutlich geringer.« Doch Vereine werden immer von Menschen ausgemacht »und die Menschen haben durchgehalten.« Die Freude über den langen Bestand soll an diesem Tag und mit Kessings Eintragung im Goldenen Buch der Stadt nachhaltig festgehalten werden.

»Leichtathletik«, sagt Jürgen Kessing, »ist letztendlich immer noch ein ehrlicher Sport.« Er bezieht sich dabei darauf, dass in seinem Sport, anders als etwa im Fußball, nicht entscheidend ist, welches Team am meisten Geld hat. Zuletzt sei der Sport aber etwas in den Hintergrund gerückt. Demnach sei es nicht mehr die zentrale Sportart in der Schule und auch gesellschaftliche Veränderungen hätten dazu geführt, dass die Leichtathletik ihren Stand verloren hätte. »Vielleicht wissen Kinder nicht mehr, wie wichtig es ist, für Erfolge hart zu trainieren«, meinte Kessing.

Beim VfL Nagold aber scheint man sich über mangelnde Begeisterung der Leichtathletikjugend nicht beklagen zu wollen. Mit der Marathonläuferin Domenika Mayer, die beim VfL ihren sportlichen Wurzeln hatte und heute national und international für Furore sorgt und dem aktuellen Talent Samuel Werner, der bei den Deutschen U22-Meisterschaften vertreten war, ist das Talent jedenfalls vorhanden. Auch die anwesenden Vertreter bestätigen, dass es nicht an jungen Athleten mangelt. Ein Vorteil, da sind sich alle im Raum einig, ist, dass die Leichtathletik eine ideale Grundlage für viele andere Sportarten ist. Laufen, Springen und Werfen sind essenzielle sportliche Kenntnisse. Damit ist die Leichtathletik gut im Sport eingebettet.

 

(Schwarzwälder Bote 26.11.2022 / Foto: Neumann)


100 Jahre Leichtathletik: WLV-Präsident in Nagold zu Gast

Kürzlich war der Präsident des Württembergischen Leichtathletikverbandes zu Gast bei den Leichtathleten und hatte gleich zwei Ehrungen vorzunehmen.

Im Rahmen des Abendsportfestes am 25. Mai in Nagold, bei welchem Mittelstrecken, wie 800m und 1000m gelaufen wurden, als auch Langstaffeln wie 3x800m und 3x1000m, war prominenter Besuch aus dem Verband zu Gast. So wurde die Abteilung Leichtathletik für ihr 100-jähriges Bestehen gewürdigt. „Es ist toll, dass wir Vereine mit solch einer langen Tradition bei uns haben. In Nagold findet sich zudem ein tolles Stadion vor mit den besten Voraussetzungen für die Leichtathletik. Die blaue Bahn ist da ebenfalls ein Highlight, das an Berlin erinnert“, lobte Scholz. 

Der zweite Grund für den Besuch von Scholz war die Ehrung des besten Leichtathleten des Kreises Calw für das Jahr 2021 - ein Preis, der an das Nachwuchstalent aus Nagold, Samuel Werner, ging. „Wir freuen uns sehr als Abteilung, dass die Leistungen von Samuel Werner durch diesen Preis entsprechend gewürdigt werden und dass dafür der WLV -Präsident bei uns zu Gast ist“, freute sich der Abteilungsleiter der Leichtathleten Hans Barucha. Samuel Werner konnte im Jahr seiner Ehrung 2021 vor allem mit dem zweiten Preis bei der Deutschen Meisterschaft im 10-Kampf der Altersklasse U20 punkten. „Samuel ist ein absolutes Nachwuchstalent und konnte erneut seine Leistungen diesen Monat durch die Erreichung der WM Norm beim 10-Kampf unter Beweis stellen. Auch die Tatsache, dass beim letzten Wettkampf von Samuel bei 8 von 10 Disziplinen Bestleistungen erreicht wurden zeigt das noch offene Potential von Samuel“, bestätigte der Heimtrainer Jonas Ott.

Auf dem Bild (von links): WLV Präsident Scholz, Athlet Samuel Werner, Abteilungsleiter Hans Barucha und Trainer Jonas Ott. (Foto: Günther Henne)


Bahneröffnung der Nagolder Leichtathleten im Jubiläumsjahr

Nach zwei Jahren coronabedingter Zwangspause fand am vergangenen Samstag wieder die traditionelle Bahneröffnung der Nagolder Leichtathleten im Reinhold-Fleckenstein-Stadion statt. Mit insgesamt mehr als 350 aktiven Athletinnen und Athleten knüpfte die Veranstaltungen an die erfolgreiche Durchführung in den Jahren vor Corona an. Neben den klassischen Wettkämpfen der Altersklassen ab U14 eröffneten die Nagolder den AOK-Kids-Cup, der auch in diesem Jahr an mehreren Orten in der Region ausgerichtet wird.

Beim AOK-Kids-Cup, der auf der neu aufgestellten Kinderleichtathletik fußt, gingen insgesamt 30 Mannschaften in den Altersklassen U8, U10 und U12 an den Start. In der U8 gewannen die Eltinger Flitzer (SV Leonberg/Eltingen) vor der Nagolder Heimmannschaft "Die blauen Flitzer". Die Holzis von der SpVgg Holzgerlingen führten nach insgesamt vier Disziplinen die Rangliste der U10 an.  Die Lokalmatadoren aus Nagold, “Die blauen Raketen“, belegten Rang vier. Bei der Altersklasse der U12 gewannen die TVO Blaubären aus Oberhaugstett vor den Roten Haien aus Nufringen. Die zweite Station beim Kids-Cup findet am 3. Juli in Oberhaugstett statt.

Den Startschuss für die Wettkämpfe machten die Staffelläufe. In der Alterklasse der U18 gewann die Staffel der LG Nagoldtal mit den Läufern Kasjan Krokos, Fynn Klose, Nils Steiner und Manuel Ehnes mit einer Zeit von 47,91s. Damit unterboten sie die Qualifikationsnorm für die Süddeutschen Meisterschaften.

Ebenfalls die Norm unterbot Fynn Klose (LG Nagoldtal, M15) über 100m mit einer Zeit von 12,00s. Sein Vereinskollege Wenzel Bühler (U18) blieb in 11,91s erstmals unter der magischen Grenze von 12 Sekunden.

Ein besonderes Highlight zum 100-jährigen Jubiläum der Abteilung Leichtathletik war mit Sicherheit die Teilnahme von insgesamt fünf Kaderathleten des Landeskaders Baden-Württemberg. Die unter dem Landestrainer Florian Bauder am Olympiastützpunkt trainierenden Athleten Emanuel Molleker, Moritz Eisold, Sandrina Sprengel, Samuel Werner und Tabea Eitel (alle U20) nutzen die Gelegenheit um einen ersten Leistungstest im Rahmen der Bahneröffnung durchzuführen. Alle fünf Athleten gewannen im vergangenen Jahr eine Medaille bei den deutschen Mehrkampfmeisterschaften.

Das Nagolder Ausnahmetalent Samuel Werner, der der hochtalentierten Mehrkampf-Trainingsgruppe am Olympiastützpunkt angehört, startete vor heimischem Publikum spektakulär in die Saison. Beim Speerwerfen katapultierte er den Speer auf 44,58 m und damit zu seiner zweitbesten Weite nach dem Gewinn der Silbermedaille im 10-Kampf im vergangenen Sommer. Über 400 m stellte er in 49,74 S einen neuen Stadionrekord auf.

Die weiteste Weite konnte der amtierende Deutsche Meister im Zehnkampf in der Altersklasse der U18 erzielen. Emanuel Molleker warf den Speer auf 47,80 m. Die schnellsten 100 m Zeiten konnten die beiden Nagolder Sprinter Andreas Czarnecki (11,83 S) und Nadine Heusner (13,32 S) erlaufen.

Bei wechselhaftem Wetter waren insgesamt mehr als 40 Helferinnen und Helfer der Abteilung Leichtathletik im Einsatz. (Bild: Joachim Werner) 


Leichtathletik: Leo Brösamle Sportler des Jahres

Nachdem die Leichtathleten des VfL Nagold im vergangenen Jahr, bedingt durch die Corona-Pandemie, ihre traditionelle Jahresrückblickfeier absagen mussten, wurde die Feier dieses Jahr rein digital und rückblickend für die beiden letzten Jahre abgehalten.
Zu Beginn begrüßte der Abteilungsleiter Hans Barucha die etwa anwesenden Personen vor den Bildschirmen und stellte die Wichtigkeit der Feier dar, da dieses Jahr ein Jubiläumsjahr in zweifacher Hinsicht ist. So wird die Abteilung Leichtathletik 100 Jahre alt und der Gesamtverein VfL Nagold feiert sein 175-jähriges Jubiläum.
Im Fokus der digitalen Veranstaltung stand jedoch der sportliche Rückblick auf die letzten beiden Jahre. So gab es neben der Teilnahme von Samuel Werner an den deutschen Meisterschaften in den beiden Jahre 2020 und 2021 auch die Teilnahme von vielen Sportlerinnen und Sportlern an Süddeutschen, Württembergischen und Regionalmeisterschaften. Neben der regen Teilnahme an Meisterschaften gab es zudem auch einige gute Platzierungen. So belegte Samuel Werner in 2020 den 10. Platz bei den Deutschen U18-Meisterschaften in der Disziplin 800 Meter. Bei den Süddeutschen Meisterschaften 2020 belegte das Team um Jonas Ott, Carolin Fegert, Andreas Czarnecki und Nadine Heusner den 9. Platz. In 2021 war die Top-Platzierung der 2. Platz bei den Deutschen Meisterschaften in der Altersklasse U20 für Samuel Werner in der »Königsdiziplin der Leichtathletik« - dem Zehnkampf. Daneben gab es einige Platzierungen bei Baden-Württembergischen Meisterschaften von Samuel Werner und den 9. Platz in 400 Meter für Kasjan Krokos, als auch der 3. und 4. Platz für Fynn Klose in 100 Meter und Weitsprung.
Das sportliche Highlight des Abends ist traditionsgemäß die Vergabe des »Heinz-Köbele-Ehrenpreises« an einen Sportler oder eine Sportlerin des Jahres. Die Entscheidung ist für die beiden Jahre 2020 und 2021 zusammenhängend auf Leo Brösamle gefallen. So hat Leo Brösamle in den vergangenen drei Jahren bei vielen Disziplinen herausragende Steigerungen vorzuweisen und auch sehr gute Platzierungen erreicht. Er belegte in 2020 bei den Süddeutschen Meisterschaften den 14. Platz im Hochsprung und holte in 2021 den Kreismeistertitel für den Sportkreis Calw in der Disziplin 400 Meter.
Neben dem inzwischen etablierten »Heinz-Köbele-Ehrenpreis« wurde dieses Jahr ein neuer Preis ins Leben gerufen: der »Köbele-Nachwuchspreis«. Dieser Preis hat zum Ziel herausragende Leistungen und außergewöhnliche Erfolge im Nachwuchsbereich zu ehren und vor allen Dingen in der Altersklasse U14 Motivation für den Nachwuchs, dranzubleiben zu schaffen. Die Wahl ist für das Jahr 2021 auf Fynn Klose gefallen.
Neben den Preisen und Ehrungen wurden zudem drei langjährige Trainer der Abteilung verabschiedet: Jasmin Schaible, Patrick Ehnes und Andreas Czarnecki. Alle drei sind Eigengewächse der Abteilung und haben alle Altersklassen als aktive Athleten durchgemacht und danach lange Jahre verschiedene Trainingsgruppen geleitet. Aufgrund von beruflichen Veränderungen haben alle drei letztes Jahr aufgehört und wurden durch den Abteilungsleiter Hans Barucha stellvertretend für die Abteilung und durch den Trainersprecher Jonas Ott, stellvertretend für alle Athleten verabschiedet mit einem Geschenk.
Am Ende der Veranstaltung wurde nochmals ein Ausblick auf viele anstehenden Veranstaltungen im Jubiläumsjahr gegeben. So wird es auch dieses Jahr den inzwischen bekannten Mittsommerlauf in der vierten Auflage geben (24. Juni 2022), als auch eine Bahneröffnung am 30. April und ein Abendsportfest im Juli 2022.

Sportabzeichenabnahme beim VfL Nagold

Die Leichtathleten des VfL-Nagold haben den Bereich "Sportabzeichen" neu geordnet. Ab sofort gibt es ein Kurssystem - für unsere Mitglieder ist die Kursgebühr im Vereinsbeitrag enthalten.

 

Hier die Infos aus der Abteilung: Du willst das Sportabzeichen abnehmen lassen bzw. dich darauf vorbereiten? Du brauchst das Sportabzeichen für die Bewerbung z.B. bei der Polizei? Du machst dein Sport-Abi und suchst eine Möglichkeit, dich qualifiziert darauf vorzubereiten? Dann bist du bei uns genau richtig! Wir bieten Dir folgendes an:

 

+Du darfst für einen Zeitraum von 8 Wochen (bis zu 16 Trainingseinheiten) bei uns LeichathletInnen mittrainieren und musst für diesen Zeitraum kein Vereinsmitglied werden.

 

+Das Training ist jede Woche Montag, Mittwoch!

 

+Wir begleiten dich in einer Trainingsgruppe mit professionellen und geschulten TrainerInnen. 

 

+Wenn du dich gut für die Abnahmeprüfung vorbereitet hast, nehmen wir die Leistungen für das Sportabzeichen ab und bescheinigen diese!

 

+Wenn du das Sportabzeichen bestanden hast, bescheinigen wir dir die Leistungen und du erhältst die offizielle Urkunde und Anstecknadel.

 

➔ Dieses Paket kostet dich einmalig 80 Euro. Falls du Interesse oder auch Fragen hast, melde dich gerne bei uns! Wenn du bei uns im VfL bereits Mitglied bist oder dich entscheidest, Mitglied zu werden, ist dies alles im Mitgliedsbeitrag inbegriffen!

 

Kontaktdaten Abteilungsleitung

Hans Barucha

Telefon: +49 152 34137793

Mail: hans.barucha@gmail.com

Unser Flyer zum Kurssystem als PDF

Download
Sportabzeichen Kurssystem Info-Flyer LA
Leichtathletik_Sportabzeichenabnahme_Wer
Adobe Acrobat Dokument 45.9 KB

Unser Anmeldeformular zum Kurssystem

Download
Sportabzeichen Kurssystem Anmeldung LA
Anmeldeformular LA Kurssystem Sportabzei
Adobe Acrobat Dokument 426.8 KB


4. Nagolder Mittsommerlauf am 24. Juni 2022


Deutscher Vizemeister: Empfang für Samuel Werner

»Das war ein richtig gutes Gefühl, auf dem Treppchen zu stehen«, bekennt Samuel Werner. Der Nachwuchs-Leichtathlet des VfL Nagold hatte bei der Deutschen Meisterschaft der Zehnkämpfer in Wesel überraschend die Silbermedaille in der U-20-Konkurrenz errungen – jetzt gab es einen Empfang für ihn im Nagolder Reinhold-Fleckenstein-Stadion. 

Oberbürgermeister Jürgen Großmann sprach bei dieser Gelegenheit von einer »absoluten Spitzenleistung« - und dieser Erfolg sei natürlich auch für Nagold eine große Ehre. Wie der OB in Erinnerung rief, gehören die Leichtathleten zu den ältesten Abteilungen im VfL Nagold – der im kommenden Jahr übrigens sein 175-jähriges Bestehen feiert. Gleichzeitig machte der Rathaushauschef deutlich, dass zu einem erfolgreichen Sportler neben Talent und Trainingsfleiß immer auch ein gutes Umfeld gehöre. Als kleine Anerkennung überreichte er dem erfolgreichen VfL-Leichtathleten einen flexiblen Nagold-Gutschein mit einem »ordentlichen Betrag«.

Hans Barucha machte beim Empfang im Stadion deutlich, dass die Silbermedaille von Samuel Werner der größte Erfolg für die VfL-Sparte seit Jahrzehnten sei – quasi eine historische Leistung also. »Das gab es wohl seit 50 Jahren nicht mehr bei den Leichtathleten«, erklärte der Abteilungsleiter. Und dann noch im Zehnkampf – der sogenannten Königsdisziplin der Leichtathletik.

»Wir sind froh, dass wir so einen erfolgreichen Athleten haben, der dem Verein weiter treu bleibt«, machte Jonas Ott als Heimtrainer von Samuel Werner deutlich. Der aus Mötzingen stammende Nachwuchssportler ist seit 2010 Mitglied im VfL Nagold – wo er zunächst bei den Fußballern und den Leichtathleten aktiv war. Mit 14 Jahren fokussierte er sich schließlich auf die Leichtathletik, obwohl ihn die VfL-Kicker ebenfalls gerne gehalten hätten.

Zwischenzeitlich hält der 18-jährige Ausnahmesportler sechs Kreisrekorde – darunter auf seinen Paradedisziplinen über 400 und 800 Meter. 2018 noch hatte er den Sprung in den U20-Bundeskader ganz knapp verpasst – und im gleichen Jahr war er bei den Deutschen Meisterschaften noch hauchdünn an einer Medaille bei den Deutschen Meisterschaften vorbeigeschrammt. Ausgerechnet im Coronajahr 2020 wurde Samuel Werner dann mit 6.350 Punkten baden-württembergischer Vizemeister im Zehnkampf, womit er gleichzeitig den Kreisrekord einstellte. Unterm Strich holte Samuel Werner bislang in jeder Altersklasse eine Medaille – und als vorläufige Krönung nun Silber bei den Deutschen Meisterschaften. Nachdem er ein weiteres Jahr in der U20 antreten kann, gibt es möglicherweise noch Luft nach oben. Immerhin trainiert Samuel Werner zusammen mit dem Landeskader auch am Stuttgarter Olympia-Stützpunkt.

(Text und Foto: Uwe Priestersbach)


Rückblick der Leichtathletikabteilung auf 2020

Liebe Freundinnen und Freunde der Leichtathletik,

 

für uns alle war 2020 ein sehr besonderes Jahr. Besonders im sportlichen Sinne war es eine dauerhafte Ungewissheit, was aktuell erlaubt ist und was nicht. So mussten wir Anfang 2020 unseren Trainingsbetrieb komplett einstellen, als auch unsere geplanten Veranstaltungen Bahneröffnung im April, unseren Mittsommerlauf im Juni als auch unser Abendsportfest im Juli ersatzlos absagen. Zum Sommer hin konnten wir dann unter strengen Auflagen und Hygieneschutz mit einer kleinen Trainingsgruppe im Stadion wieder trainieren. Doch dies war ein großer organisatorischer als auch verwaltungstechnischer Aufwand! Hier möchte ich ganz besonders den Trainerinnen und Trainern danken für die klasse Arbeit, diesen Zusatzaufwand in Kauf zu nehmen und ein ganz anderes Training, wie wir es sonst gewohnt sind, zu organisieren. Ein großes Dankeschön gilt zudem allen Athletinnen und Athleten, die sich wirklich vorbildlich verhalten haben und alle strengen Regeln akzeptiert und umgesetzt haben.

Nach diesem Hoffnungsschimmer und sogar einigen Wettkämpfen, die es im Sommer gab, kam dann leider auch schon die Kehrtwende rückwärts im Herbst. So mussten wir daraufhin alle Aktivitäten wieder herunterfahren und der Trainingsbetrieb steht seither komplett still. 

In diesen ungewöhnlichen Zeiten blickt die Leichtathletikabteilung mit einem ausführlichen Mitgliederbrief auf 2020 zurück. Nicht fehlen darf zudem unsere Bestenliste. Beides findet Ihr hier zum Download. Viel Spaß beim Lesen!

Ich bedanke mich bei allen aktiven und passiven Mitgliedern, allen Trainerinnen und Trainern, allen Beteiligten im Ausschuss und natürlich unseren Athletinnen und Athleten, dass ihr uns weiterhin treu und verbunden bleibt!

 

 

 

Euer Hans Barucha

Abteilungsleiter Leichtathletik VfL Nagold

Download
Mitgliederbrief.pdf
Adobe Acrobat Dokument 986.5 KB
Download
Bestenliste_2020.pdf
Adobe Acrobat Dokument 288.1 KB


Voba-Spende: Leichtathleten erhalten 1000 Euro für die Anschaffung der neuen Hochsprunganlage

Im Rahmen der Aktion „Spenden-Advent“ schüttete die Volksbank Herrenberg-Nagold-Rottenburg-Stiftung über die Adventszeit einen Spendenbetrag von insgesamt 108.000 Euro aus. Mit den aus dem Zweckertrag des VR-Gewinn-Sparens stammenden Fördermitteln werden soziale, gemeinnützige, mildtätige und kirchliche Projekte im Geschäftsgebiet der Bank unterstützt. Hierbei hat die Abteilung Leichtathletik des VfL Nagold für die Anschaffung einer neuen Hochsprunganlage einen Zuschuss von 1000 Euro erhalten. Die alte Anlage, welche ersetzt wurde, war mehr als 40 Jahre im Einsatz. Daher ist die Abteilung froh in der kommenden Saison mit einer neuen Hochsprunganlage trainieren zu können und Wettkämpfe durchführen zu können.


Nagolder Sprinter überzeugen beim Läuferabend

(jo). Die ungewöhnliche Leichtathletik-Saison 2020 nähert sich in großen Schritten den Saisonhöhepunkten. Drei Wochen vor den deutschen Jugendmeisterschaften, die wieder mit Nagolder Beteiligung stattfinden werden, zeigen sich die Läufer aus dem Schwarzwald in immer besserer Verfassung.

Beim Läuferabend auf der Stuttgarter Festwiese, veranstaltet vom VfB Stuttgart, fanden die rund 250 Sportler, darunter insgesamt fünf Athletinnen und Athleten der LG Nagoldtal, bei 25 Grad in den Abendstunden beste Bedingungen vor.

Ausnahmetalent Samuel Werner, der die Qualifikation über 400 Meter für die deutschen Jugendmeisterschaften in Heilbronn bereits geschafft hatte, nahm in Stuttgart die doppelte Stadionrunde in Angriff. Vom Start weg konnte ihm keiner folgen.

Er musste über praktisch die kompletten 800 Meter lang sein eigenes Rennen machen. Am Ende stürmte er mit elf Sekunden Vorsprung mit einer überragenden Zeit von 1:57,56 Minuten ins Ziel. Das war nicht nur persönliche Bestleistung, sondern auch die Qualifikation für die deutschen Meisterschaften – zudem Platz 15 der aktuellen deutschen Bestenliste und Calwer Kreisrekord.

Siebzehn Jahre hatte der 800-Meter-Kreisrekord des Wildbaders Rico Loy (1:57,68) von der LG Badenova Nordschwarzwald bestand, ehe Samuel Werner diese Bestmarke knacken konnte. Samuel Werner hält nun die Kreisrekorde über 800 Meter der Klassen U14, U16 und U18.

Auch die Sprinterinnen und Sprinter der LG Nagoldtal konnten ihre Form unter Beweis stellen. Die schnellste Nagolder Sprinterin in diesem Jahr, Nadine Heusner (U20), lief in Stuttgart mit 13,17 Sekunden über 100 Meter und 27,39 Sekunden über 200 Meter jeweils eine Hundertstelsekunde an die Saisonbestleistung ran.

Im männlichen Bereich erreichten alle Nagolder Saisonbestleistungen. VfL-Trainer Andreas Czarnecki festigte seinen Platz als Sprinter Nummer eins im Verein mit glänzenden 11,43 Sekunden über 100 Meter. Über 200 Meter blieb er mit seiner Zeit von 23,71 Sekunden zwar etwas unter seinen Erwartungen – dennoch, es war seine beste Leistung in diesem Jahr.

Sein Trainerkollege Jonas Ott konnte seine Saisonbestleistung über die kurze Sprintstrecke um drei Zehntelsekunden auf 11,88 Sekunden verbessern. Moritz Wüst (U20) lief mit 11,81 Sekunden über 100 Meter und 23,65 Sekunden über 200 Meter so schnell wie noch nie in diesem Jahr.

Sprinterkollege Florian Bürger ist aufgrund seines Studiums auf Münchner Sportfesten unterwegs und war mit seinen 11,63 Sekunden über die 100 Meter Teil der schnellen Sprintergruppe der Nagolder.

Insgesamt fünf Nagolder Athleten stehen damit mit 100-Meter-Zeiten unter 12 Sekunden in den Bestenlisten: Andreas Czarnecki 11,43, Florian Bürger 11,63, Samuel Werner 11,69, Moritz Wüst 11,81 und Jonas Ott 11,88.

Weiter geht’s nach den deutschen Jugendmeisterschaften am ersten Septemberwochenende mit den baden-württembergischen Meisterschaften aller Klassen verteilt auf alle Wochenenden im September.
(Schwarzwälder Bote, 20.August 2020)


Bahneröffnung am 25. April 2020 abgesagt

Die Abteilung Leichtathletik des VfL Nagold ergreift aufgrund der aktuellen Entwicklungen bei der Verbreitung des Coronavirus und vor allem zum Schutz von  allen folgende Maßnahmen:  Es gibt ab sofort für alle Altersgruppen keinen Trainingsbetrieb mehr, nicht in der Halle und nicht im Stadion bis vorerst mindestens zum Ende der Osterferien. Zudem  wird das  geplante Trainingslager vom 3.  bis  9. April nicht stattfinden. Als letzte Maßnahme haben sich die Verantwortlichen entschlossen, den  geplanten Wettkampf »Bahneröffnung«, der am 25. April hätte stattfinden sollen, abzusagen.  Die Abteilung bittet um Verständnis.


Heinz-Köbele-Ehrenpreis für Nadine Heusner

Im Rahmen der jährlichen Jahresabschlussfeier haben die Leichtathleten des VfL Nagold auf ihre vergangene Saison zurückgeschaut. Höhepunkt der Veranstaltung war die Vergabe des Heinz-Köbele Ehrenpreises, der rückblickend auf das Jahr 2019 die Athletin Nadine Heusner als »Sportlerin des Jahres« auszeichnet.

Insgesamt blicken die Nagolder Leichtathleten auf ein sehr erfolgreiches Jahr 2019 zurück. Zu den drei Veranstaltungen in Nagold, der Bahneröffnung im April, dem Abendsportfest im Mai und dem Mittsommerlauf im Juni, kamen insgesamt mehr als 600 Athleten nach Nagold. Der Nagolder Mittsommerlauf im Rahmen des Nagolder Mittsommers war auch in der dritten Auflage ein voller Erfolg und die Erfolgsgeschichte soll auch in diesem Jahr fortgeführt werden. Das Datum steht: 26. Juni. Anmeldungen sind bereits möglich.

Auch aus sportlicher Sicht lief 2019 vieles richtig. Fünf Athleten konnten sich für die Süddeutschen Meisterschaften qualifizieren. Acht Athleten waren bei Württembergischen/Baden-Württembergischen Meisterschaften am Start. Dabei gab es zwei Silbermedaillen für den Hochspringer Moritz Wüst, der 2018 als Sportler des Jahres ausgezeichnet wurde. Mit Caroline Fegert (200 Meter), Julia Walz (Speer) und Moritz Wüst (Hochsprung) gab es 2019 drei Regionalmeistertitel. Die Dominanz im Kreis Calw konnte mit insgesamt 28 Kreismeistertiteln unter Beweis gestellt werden.

Besonder überzeugen konnte im vergangenen Jahr Nadine Heusner, weshalb sie mit dem Ehrenpreis der Abteilung, dem Heinz-Köbele-Ehrenpreis ausgezeichnet wurde, der ihr von Köbele-Geschäftsführer Gregor Seitz überreicht wurde. Die Vollmaringerin konnte sich über die Sprintdistanzen 60 Meter (Halle), 100 Meter (Freiluft), sowie 200 Meter (Halle und Freiluft) jeweils für die Süddeutschen und Baden-Württembergischen Meisterschaften qualifizieren. Während sie sich über 100 und 200 Meter zur Vizeregionalmeisterin kürte, wurde sie über 100, 200, 400 Meter und im Weitsprung Kreismeisterin und führt auch jeweils die Kreisbestenliste an. Mit starken 12,87 Sekunden verbesserte sie ihre persönliche Bestzeit um knapp zwei Zehntelsekunden. Über 200 Meter verbesserte sie sich sogar um 0,83 Sekunden auf 26,70 und über die längste Sprintdistanz um 1,69 Sekunden auf 66,09 Sekunden. Diese Leistungssprünge waren nur durch ihren Ehrgeiz und fleißiges Training möglich, was sie im Besonderen auszeichnet. Damit sei sie auch ein Vorbild für alle anderen Athleten in der Abteilung, hieß es in der Laudatio.

Mit Videos und Präsentationen wurde auf die Highlights des Jahres zurückgeblickt. Unvergessen sicherlich das Trainingslager in Vigo, Spanien, bei dem 15 Athleten und Betreuer dabei waren. 46 Athleten wurden außerdem mit dem Sportabzeichen ausgezeichnet. Herausragend war die Leistung von Dieter Harmsen, der zum insgesamt 40. Mal das deutsche Sportabzeichen absolvierte.

2020 soll mindestens so erfolgreich werden. Die Hallensaison wird in zwei Wochen nach den Nachwuchssportfesten im Glaspalast abgeschlossen sein und die Vorbereitung auf die Freiluftsaison beginnt. Die Planung für die Bahneröffnung am 25. April, das Abendsportfest am 13. Mai und den Mittsommerlauf am 26. Juni laufen bereits. Das Trainingslager wird in diesem Jahr vom 3. bis 8. April in Calw-Stammheim stattfinden.


Nagolds heißester Lauf - Mittsommerlauf 2019

Der Nagolder Mittsommerlauf ist und bleibt ein ausbaufähiges Laufevent. 31 Teams gingen jetzt beim dritten Team-Staffel-Halbmarathon an den Start. Im vergangenen Jahr waren es noch 45 Mannschaften, und dieses Ergebnis wollte man eigentlich toppen.

Von Uwe Priestersbach

Für die rückläufigen Starterzahlen machte Lauf-Organisator Hans-Dieter Wagler allerdings weniger die hochsommerlichen Temperaturen verantwortlich. Er sah die Ursache eher im etablierten Herrenberger Altstadtlauf, der tags darauf mit 107 Teams über die Bühne ging. Davon lassen sich die Leichtathleten des VfL-Nagold aber nicht beeindrucken, denn der Lauf habe sich etabliert – und »wir wollen jedes Jahr noch eine Schippe drauflegen«, so Hans-Dieter Wagler.

Positiv wertete er jetzt den erweiterten Longwyplatz, doch auch organisatorisch lief die dritte Auflage des Mittsommerlaufs besser ab, als in den Vorjahren. Gefallen hatte Wagler aber auch, dass der Lauf mit seinen unterschiedlichen Teilnehmern aus Firmen, Vereinen und sonstigen Gruppen in diesem Jahr ausgeglichener besetzt war. Vor allem Mannschaften aus den Firmen fördern mit solchen gemeinsamen Events ihren Teamspirit, ist der Organisator überzeugt.

Als die hochsommerlichen Temperaturen gegen 21 Uhr so langsam nachließen, gab das diesjährige Mittsommer-Lächeln Nora den Startschuss für den Halbmarathon und die Läufer zogen ihre Runden durch den Kleb. Anschließend wurden die Staffelläufer immer wieder angefeuert, wenn sie den Stab an den nächsten Starter weitergaben, während DJ Gino Latino für den passenden musikalischen Mix sorgte.

Von den sportlichen Leistungen zeigte sich Hans-Dieter Wagler anschließend durchaus angetan, zumal die Mannschaft Infinex-Runners aus Haiterbach in der Gesamtwertung ihren Titel aus dem Vorjahr mit 25 Runden und 28,75 in einer Zeit von 1:32:55 Stunden erfolgreich verteidigten. Zum siegreichen Team gehörten dieses Mal Denis Bäuerle, Manuel Müller, Christian Lenk, Esmat Rezai, Viktor Luft und Martin Hartl. »Das sind richtig schnelle Leute«, weiß Hans-Dieter Wagler, dass beim Infinex-Team ehemalige Spitzensportler an den Start gehen. So war Denis Bäuerle, der mit einer Zeit von 3:13 Minuten die schnellste Runde lief, einst Deutscher Meister über die 800 Meter-Distanz.

Heiß umkämpft waren die Podestplätze bei den Mixed-Teams, wo die Road-Runners mit Nico Lehr, Felix Moster, Kai Lehr, Alessia Brieskorn, Leonie Bresskorn und Emma Moster den ersten Platz errangen.

Mit am Start auf dem Longwyplatz war ebenso Bürgermeister Hagen Breitling mit einem Team der Stadtverwaltung. Allerdings hatte man im Rathaus in diesem Jahr nicht nur Probleme mit dem Verletzungspech, auch die Männerquote wurde beinahe nicht erreicht. Hagen Breitling lobte dabei die tolle Laufatmosphäre im Kleb und betonte: »Der Mittsommerlauf darf ruhig noch wachsen«.

Von einer tollen Veranstaltung mit einer richtig bunten Vielfalt sprach Abteilungschef Hans Barucha von den VfL-Leichtathleten. Der Lauf sei zwar mit einem enormen Aufwand für die Abteilung verbunden, der sich jedoch gelohnt habe. Gefallen hatte ihm, dass sich 13 Schülermannschaften an der Suche nach den fittesten Klassenbeteiligt hatte. (Schwarzwälder Bote 1.7.2019)  ...hier geht's zu den Ergebnissen


45 Teams beim Mittsommerlauf 2018

Mit 45 Teams und einer tollen Stimmung war der von unseren VfL-Leichtathleten organisierte 2. Nagolder Mittsommerlauf ein voller Erfolg! Mehr als 230 Teilnehmer lieferten sich spannende Runden. Hier seht ihr die ersten Fotos (Vielen Dank an Thomas Fritsch). Weitere folgen... hier geht's zu den Ergebnissen

Fotos: Thomas Fritsch