Training ab sofort wieder im Freien

Die Sommersaison hat begonnen: Die VfL-Leichtathleten trainieren ab sofort wieder im Reinhold-Fleckenstein-Stadion. Die Trainingszeiten sind:

Montag: Jahrgänge 2009 und jünger: 18.00 - 19.30 Uhr; Jahrgänge 2008-2007: 18.00 - 19.30 Uhr; Jahrgänge 2006-2005: 18.30 - 20.00 Uhr; Jahrgänge 2004 und älter: 18.30 - 20.15 Uhr.

Mittwoch: Jahrgänge 2008-2007: 18.30 - 20.00 Uhr; Jahrgänge 2006-2005: 18.30 - 20.00 Uhr; Jahrgänge 2004 und älter: 18.30 - 20.00 Uhr.


Die englische Meile feiert am 28. April ihr Comeback

Zur Bahneröffnung am 28. April 2018, lassen die Nagolder VfL-Leichtathleten auch eine legendäre Strecke wieder aufleben: die englische Meile.

Es waren legendäre Rennen, die sich die Weltklasse Ende der 70er und in den 80er Jahre über diese längste Mittelstrecke, die 1609 Meter der englischen Meile, lieferten. Die Meile war ein Höhepunkt der Leichtathletikevents, so im Mekka der Leichtathleten, im Züricher Letzigrund und Osloer Bislett-Stadion. Die nur 109 Meter längere Strecke als die 1.500 Meter hat es in sich. Nur Athleten, die über ihre Grenzen gingen konnten den längeren Endspurt durchziehen und Top-Zeiten, neue Weltrekorde laufen. Es waren vor allem englische Läufer, aber nicht nur diese, die sich zu immer neuen Weltrekorden trieben und die Zuschauer im Kampf Mann gegen Mann von den Sitzen rissen. Mann gegen Mann auch im wörtlichen Sinn, denn bei den Frauen spielte die „Meile“ nur eine untergeordnete Rolle. Aber das muss ja so nicht bleiben, denn gerade auch in Baden-Württemberg gibt es auf den Mittelstrecken hervorragende Läuferinnen, die auch international mitmischen.

Nur ältere Leichtathletik-Fans können sich noch an Roger Bannister erinnern, der als erster die magische Grenze von 4 Minuten über die Meile unterbieten konnte. In 1/10 Sekundenschritten ging die Rekordentwicklung  zur nächsten Schallmauer den 3:50 Min. weiter. Anfang der 80 Jahre waren es insbesondere die englischen „Musketiere“ Sebastian Coe – heute Präsident des Intern. Leichtathletikverbandes, Steve Ovett und Steve Cram, die sich mal der eine, mal der andere zu immer neuen Bestzeiten bis zu 3:47 min. Zeiten trieben. Aber auch deutsche Top-Mittelstreckler mischten in dem Wettrennen um Rekordzeiten mit. So war es Thomas Wessinghage der 1983 mit 3:49,98 die Schallgrenze von 3:50 min unterbieten konnte und nur um Sekundenbruchteile den Weltrekord verfehlte oder Jens Herold, der 1991 mit 3: 50,08 nur um einen Wimpernschlag langsamer war. Beide sind in der Liste der besten je erzielten Zeiten gut platziert.

Die „englische Meile“ ist bis heute eine herausfordernde, eine „magische Strecke“ geblieben. Was ist noch bemerkenswert? - Die wenigsten wissen es, die Meile ist die einzige nicht metrische Strecke über die bis heute vom IAAF ein Meilen-Weltrekord geführt wird. Dazu werden die 145 besten, je gelaufenen Zeiten registriert.

Nach einem Jahrzehnte langen Dornröschenschlaf, in denen die Meile nur selten gelaufen wurde, werden die Nagolder Leichtathleten sie wieder auferstehen lassen. Im Rahmen der traditionellen Bahneröffnung am 28. April 2018 im Nagolder Reinhard-Fleckenstein-Stadion werden die Mittelstreckler aus Baden-Württemberg das Rennen über die englische Meile als die Herausforderung annehmen. Ein neues Kapitel der englischen Meile wird damit aufgeschlagen. Es gibt eine Reihe Top-Mittelstreckler die mit dieser „Nagolder Meile“ ihr Stehvermögen testen können. Für diejenigen die die Chance haben sich für die Europameisterschaft der Leichtathleten im August in Berlin zu qualifizieren. So könnte dies für Timo Benitz, dem amtierenden Deutschen Meister über die 1.500 Meter, ein wichtiger Fingerzeig sein, wie gut seine konditionelle Basis am Beginn der Freiluftsaison schon vorhanden ist.

Auch bei diesem Neu-Anlauf am 28. April im Nagolder Reinhold-Fleckenstein-Stadion werden die Zuschauer spannende, bis zum letzten Meter dramatische Rennen miterleben. Drei Rennen sind ausgeschrieben, vor dem Hauptlauf der Aktiven werden die Frauen und die Jugend über die Englische Meile an den Start gehen.

Welche Zeiten sind zu erwarten? Dies ist nicht leicht zu einzuschätzen. Bei den aktiven Männern liegt eine Siegerzeit knapp über vielleicht sogar unter 4 Minuten durchaus im Bereich des Möglichen. Dies wären Top-Zeiten zum Start in die EM-Saison.