Schnupperworkshop Linedance am 23. Juli

Die Linedancer des VfL Nagold planen als Beitrag zum 175-jährigen Bestehen des Hauptvereins zwei Schnupperworkshops: am Samstag, 23. Juli und am Samstag, 3. September, jeweils von 15 bis 16.30 Uhr. Die Kurse finden im Nebenraum der VfL-Gaststätte am Stadion statt. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich.

Linedance ist ein aus den USA choreografierter Tanz bei dem man in Reihen und Linien nebeneinander und hintereinander alleine auf verschiedene Musik tanzt. Wie zum Beispiel Rock, Schlager, Cha Cha, Samba, Rhumba, Walzer und vieles mehr was Spaß macht. Dabei ist man nie alleine, denn man tanzt in Gruppen.

Mitzubringen: Turnschuhe oder Schuhe mit Ledersohle und vor allem gute Laune. 


VfL Nagold feiert seine ehrenamtlichen Schaffer


Jubiläumsturnier Tischtennis 2022

175 Jahre VfL Nagold, ein großartiger Anlass, nach mehreren Jahren pandemiebedingter Unterbrechung, endlich wieder eine Meisterschaft auszutragen. Dieses Mal, neben dem traditionellen Doppel- und Einzelturnier der Aktiven, angereichert mit einer kleinen aber feinen Hobbyspieler-Meisterschaft.


Luna Schwarz wird zweifache Vize-Europameisterin


Talentwerk bietet gleich zwei Sommercamps



Hauptversammlung: Der alte Verein ist quicklebendig

Die Hauptversammlung des VfL Nagold stand ganz im Zeichen des 175-jährigen Jubiläums, das in den kommenden Wochen und Monaten noch gebührend gefeiert wird. Zudem konnten im Kubus etliche VfL-Mitglieder für ihre jahrzehntelange Vereinstreue ausgezeichnet werden...


Fotos: Thomas Fritsch


Fußball: Gratulation zur Meisterschaft

Herzlichen Glückwunsch an unsere Fußballer, die mit einem fulminanten 7:0-Sieg die Meisterschaft und damit auch den Aufstieg in die Verbandsliga klar gemacht haben. Wir sind stolz auf Euch! Ganz starker Auftritt, ganz starke Saison, ganz starke Truppe!


Fotos und Film: Heiko Hofmann (VfL Nagold)


175 Jahre VfL Nagold:  Zeitsprünge

2022 feiert der VfL Nagold sein 175-Jähriges! In der Rubrik "Zeitsprünge" blicken wir das ganze Jahr über auf unsere bewegte Vereinsgeschichte zurück. Der nächste Zeitsprung steht online. Er führt unter anderem in das Jahr...

Der Weg zum Stadion an der Calwer Straße


100 Jahre Leichtathletik: WLV-Präsident in Nagold zu Gast

Kürzlich war der Präsident des Württembergischen Leichtathletikverbandes zu Gast bei den Leichtathleten und hatte gleich zwei Ehrungen vorzunehmen.

Im Rahmen des Abendsportfestes am 25. Mai in Nagold, bei welchem Mittelstrecken, wie 800m und 1000m gelaufen wurden, als auch Langstaffeln wie 3x800m und 3x1000m, war prominenter Besuch aus dem Verband zu Gast. So wurde die Abteilung Leichtathletik für ihr 100-jähriges Bestehen gewürdigt. „Es ist toll, dass wir Vereine mit solch einer langen Tradition bei uns haben. In Nagold findet sich zudem ein tolles Stadion vor mit den besten Voraussetzungen für die Leichtathletik. Die blaue Bahn ist da ebenfalls ein Highlight, das an Berlin erinnert“, lobte Scholz. 

Der zweite Grund für den Besuch von Scholz war die Ehrung des besten Leichtathleten des Kreises Calw für das Jahr 2021 - ein Preis, der an das Nachwuchstalent aus Nagold, Samuel Werner, ging. „Wir freuen uns sehr als Abteilung, dass die Leistungen von Samuel Werner durch diesen Preis entsprechend gewürdigt werden und dass dafür der WLV -Präsident bei uns zu Gast ist“, freute sich der Abteilungsleiter der Leichtathleten Hans Barucha. Samuel Werner konnte im Jahr seiner Ehrung 2021 vor allem mit dem zweiten Preis bei der Deutschen Meisterschaft im 10-Kampf der Altersklasse U20 punkten. „Samuel ist ein absolutes Nachwuchstalent und konnte erneut seine Leistungen diesen Monat durch die Erreichung der WM Norm beim 10-Kampf unter Beweis stellen. Auch die Tatsache, dass beim letzten Wettkampf von Samuel bei 8 von 10 Disziplinen Bestleistungen erreicht wurden zeigt das noch offene Potential von Samuel“, bestätigte der Heimtrainer Jonas Ott.

Auf dem Bild (von links): WLV Präsident Scholz, Athlet Samuel Werner, Abteilungsleiter Hans Barucha und Trainer Jonas Ott. (Foto: Günther Henne)


175 Jahre VfL Nagold: Kampf um den Eisbergpokal

Zwei Jahre und fünf Monate mussten die Karate-Sportler des VfL Nagold auf diesen Tag warten. Nachdem die Planung vor Weihnachten durch die Umstände der Pandemie abermals über den Haufen geworfen wurde, stand nun einem Neuanfang für den beliebten Eisbergpokal nichts mehr im Wege. Somit konnte am Samstag, 21. Mai 2022, der Eisbergpokal – der interne Vereinswettkampf – durchgeführt werden. Diesmal unter dem Motto "Eisbergpokal 2022 im 175. Jahr des VfL". Die Details gibt es hier


(Ober)-Bürgermeisterbesuch beim Inline-Cup auf dem Eisberg

Am Sonntag besuchte unser 1. Vorsitzender Holger Ehnes unsere Wintersportabteilung beim Ausrichten der BaWü Inline Meisterschaften auf dem Eisberg. Er wurde begleitet vom Nagolder OB Großmann und dessen Amtskollegen aus den Partnerstädten Longwy/Frankreich und Jesenice/Slowenien, sowie Hofkirchen in Niederbayern, das eine Partnerschaft mit der Nagolder Feuerwehr unterhält. Sie alle waren am Wochenende für den Europamarkt in der Stadt und kamen bei dem tollen Wetter mit dem E-Bike auf dem Eisberg vorbei.


Bahneröffnung der Nagolder Leichtathleten im Jubiläumsjahr

Nach zwei Jahren coronabedingter Zwangspause fand am vergangenen Samstag wieder die traditionelle Bahneröffnung der Nagolder Leichtathleten im Reinhold-Fleckenstein-Stadion statt. Mit insgesamt mehr als 350 aktiven Athletinnen und Athleten knüpfte die Veranstaltungen an die erfolgreiche Durchführung in den Jahren vor Corona an. Neben den klassischen Wettkämpfen der Altersklassen ab U14 eröffneten die Nagolder den AOK-Kids-Cup, der auch in diesem Jahr an mehreren Orten in der Region ausgerichtet wird.

Beim AOK-Kids-Cup, der auf der neu aufgestellten Kinderleichtathletik fußt, gingen insgesamt 30 Mannschaften in den Altersklassen U8, U10 und U12 an den Start. In der U8 gewannen die Eltinger Flitzer (SV Leonberg/Eltingen) vor der Nagolder Heimmannschaft "Die blauen Flitzer". Die Holzis von der SpVgg Holzgerlingen führten nach insgesamt vier Disziplinen die Rangliste der U10 an.  Die Lokalmatadoren aus Nagold, “Die blauen Raketen“, belegten Rang vier. Bei der Altersklasse der U12 gewannen die TVO Blaubären aus Oberhaugstett vor den Roten Haien aus Nufringen. Die zweite Station beim Kids-Cup findet am 3. Juli in Oberhaugstett statt.

Den Startschuss für die Wettkämpfe machten die Staffelläufe. In der Alterklasse der U18 gewann die Staffel der LG Nagoldtal mit den Läufern Kasjan Krokos, Fynn Klose, Nils Steiner und Manuel Ehnes mit einer Zeit von 47,91s. Damit unterboten sie die Qualifikationsnorm für die Süddeutschen Meisterschaften.

Ebenfalls die Norm unterbot Fynn Klose (LG Nagoldtal, M15) über 100m mit einer Zeit von 12,00s. Sein Vereinskollege Wenzel Bühler (U18) blieb in 11,91s erstmals unter der magischen Grenze von 12 Sekunden.

Ein besonderes Highlight zum 100-jährigen Jubiläum der Abteilung Leichtathletik war mit Sicherheit die Teilnahme von insgesamt fünf Kaderathleten des Landeskaders Baden-Württemberg. Die unter dem Landestrainer Florian Bauder am Olympiastützpunkt trainierenden Athleten Emanuel Molleker, Moritz Eisold, Sandrina Sprengel, Samuel Werner und Tabea Eitel (alle U20) nutzen die Gelegenheit um einen ersten Leistungstest im Rahmen der Bahneröffnung durchzuführen. Alle fünf Athleten gewannen im vergangenen Jahr eine Medaille bei den deutschen Mehrkampfmeisterschaften.

Das Nagolder Ausnahmetalent Samuel Werner, der der hochtalentierten Mehrkampf-Trainingsgruppe am Olympiastützpunkt angehört, startete vor heimischem Publikum spektakulär in die Saison. Beim Speerwerfen katapultierte er den Speer auf 44,58 m und damit zu seiner zweitbesten Weite nach dem Gewinn der Silbermedaille im 10-Kampf im vergangenen Sommer. Über 400 m stellte er in 49,74 S einen neuen Stadionrekord auf.

Die weiteste Weite konnte der amtierende Deutsche Meister im Zehnkampf in der Altersklasse der U18 erzielen. Emanuel Molleker warf den Speer auf 47,80 m. Die schnellsten 100 m Zeiten konnten die beiden Nagolder Sprinter Andreas Czarnecki (11,83 S) und Nadine Heusner (13,32 S) erlaufen.

Bei wechselhaftem Wetter waren insgesamt mehr als 40 Helferinnen und Helfer der Abteilung Leichtathletik im Einsatz. (Bild: Joachim Werner) 


Karate: Von acht bis 61 Jahren - Gürtelprüfungen für alle

Alles neu macht der Mai. Auch bei uns im Dojo wurden neue Karate-Pässe erstellt, neue Urkunden vergeben - der 2. Mai war Prüfungstag.

Zehn Schülerinnen und Schüler aus der Anfängergruppe haben ihr Debüt gegeben und die erste Prüfung zum Gelbgurt abgelegt, aber auch zehn aus verschiedenen Farbstufen haben ihre Leistungen unserem Prüfer und Sensei Martin Schlenker präsentiert.

Das Feld der Teilnehmer war so vielfältig und bunt wie schon lange nicht mehr. Alterklassen von 8 bis 61 Jahren, Gurtprüfungen vom 8. Kyu, gelb über orange und grün bis zum zweiten blauen, dem 4. Kyu waren vertreten. Prüfung zum 4. Kyu (zweiter Blaugurt): Annika Arndt und Dominik Bidner; 5. Kyu (erster Blaugurt) Tom Kammler, Norman und Jette Bartusch; 6. Kyu (Grüngurt) Melisa Balan, Robin Hooge, Akira Weiß; 7. Kyu (Orangegurt) Damian Österle und Sorin Balan; 8. Kyu (Gelbgurt) Janus Österle, Nils und Christof Weber, Asli Celik, Taylor Hofmann, Christian Egger, Sophie Kalmbach, Katja Gauger, Jonas Stöhr, Elisabeth Petrak.

Nachdem manchen im Vorfeld der Prüfung geraten wurde noch etwas zu warten, haben alle Prüflinge die angetreten sind bestanden, alle sind motiviert in der nächsten Stufe angekommen. Und auch hier gilt der Leitsatz von Gichin Funakoshi: "Karate ist wie heißes Wasser, das abkühlt, wenn du es nicht ständig warm hältst."

Wir gratulieren herzlich und freuen uns auf die nächsten Trainingstage.


Talentwerk: VfL Nagold startet Fußballschule

Wir dürfen vorstellen: Mustafa Naim. "Musti" ist der neueste Zuwachs im Team der Hauptamtlichen beim VfL Nagold und wird sich ab 1. März 2022 in erster Linie um den Fußballnachwuchs kümmern.

 

Denn dort gibt es bei uns bekanntlich jede Menge zu tun. Nach vorbildlicher und intensiver Planungsarbeit unserer Fußballer gelang es, die Stelle zu schaffen, und auch dank großzügiger Sponsoren zu finanzieren.
Dabei wird Musti Naim als Trainer im Jugendbereich eingesetzt, zudem übernimmt er alle Aufgaben der Jugendleitung bei den Fußballern und dient hier auch als Schnittstelle zwischen der Geschäftsstelle, der Kindersportschule KISS und der Fußballabteilung.
Ein zweiter großer Aufgabenpunkt für Musti ist die Leitung der neuen Fußballschule des VfL Nagold mit dem tollen Namen "Talentwerk". Das Talentwerk hat bereits seine Arbeit aufgenommen.
"Wir bieten individuelle Fördereinheiten für den Altersbereich von 7 bis 15 Jahren", verrät Musti. Die Teilnahme an der Fußballschule ist offen, also auch für Nichtmitglieder des VfL Nagold gedacht.


VfL-Vorsitzender Holger Ehnes im Interview

 

 

 

 

 

 

 

Aus Anlass des 175-jährigen Jubiläums des VfL Nagold führte der Schwarzwälder Bote ein großes Interview mit unserem ersten Vorsitzenden Holger Ehnes. Interessanter Lesestoff, wie wir finden. 

 

Das gesamte Interview gibt es hier zum Nachlesen...


Neues Kurssystem zum Sportabzeichen

Die Leichtathleten des VfL-Nagold haben den Bereich "Sportabzeichen" neu geordnet. Ab sofort gibt es ein Kurssystem - für unsere Mitglieder ist die Kursgebühr im Vereinsbeitrag enthalten. Vereinsfremde zahlen für das gesamte Kurspaket 80 Euro. ...hier geht's zu den Infos aus der Abteilung


Jede Menge Spaß beim KISS-Sportcamp

Im dritten gemeinsamen Sportcamp der Kindersportschule (KISS) im VfL Nagold und des Jugendzentrums YOUZ tobten sich 40 Kids im Grundschulalter eine Woche lang mal wieder so richtig aus. In der OHG-Sporthalle, im Stadion oder auf dem Schlossberg und im Stadtpark Kleb drehte sich alles um die Themen Bewegung, Spiel und Spaß.

»Das ist jetzt extrem wichtig, nachdem die Sportangebote in den letzten anderthalb Jahren sehr begrenzt waren«, macht Fabian Vogt als Leiter der VfL-Kindersportschule KISS deutlich. Denn gerade die Kinder im Kita- oder Grundschulalter müssten ihren großen Bewegungsdrang ausleben können – was in Coronazeiten oft kaum möglich war. »Viele Kinder haben stark unter dem Lockdown mit seinen eingeschränkten Bewegungsangeboten gelitten«, ist der KISS-Geschäftsführer überzeugt. Denn als Sportwissenschaftler weiß er: »Wenn es kein Ventil gibt, leiden die Kinder in diesem Alter extrem unter Bewegungsmangel«.

Und deshalb bildete das Sportcamp in der letzten Ferienwoche für die 40 teilnehmenden Kids ein tolles Sport- und Bewegungsangebot, denn hier konnten sie frei spielen, sich bewegen sowie verschiedene Sport- und Bewegungsformen kennenlernen – darunter Hangeln, Klettern oder Trampolinspringen. »Man hört und sieht es, dass die Kinder viel Spaß haben«, freute sich Fabian Vogt über die begeisterte Kinderschar. Eine besondere Attraktion in der OHG-Halle war wie immer die Schwung-Station, an der die Kinder sich an Seilen wie Tarzan durch die Halle schwingen konnten. Hier lernten sie, ihr eigenes Gewicht einzuschätzen und entsprechende Griffkraft an den Seilen auszuüben.

Jeder Tag begann für die Kids um 8 Uhr mit einem gemeinsamen Frühstück im YOUZ. Ab 9 Uhr fiel dann der Startschuss für das jeweilige Tagespensum in der Sporthalle, im Stadion oder im Stadtpark. Nach einem intensiven Sport- und Bewegungsprogramm, erwartete die Teilnehmer ein stärkendes Mittagessen im YOUZ, um die Akkus wieder aufzuladen. Wem die sportliche Betätigung am Vormittag reichte, der hatte die Möglichkeit, sich am Nachmittag ruhigeren Aktivitäten wie Malen und Basteln oder Brettspielen zu widmen. Für diejenigen, die noch Kraftreserven hatten, folgte eine zweite Sporteinheit.

Im Stadion lernten die Kids beispielsweise, dass es neben dem Fußball auch noch andere Ballsportarten wie beispielsweise Hockey gibt, auf der Slackline war beim Balancieren der Gleichgewichtssinn gefragt – und in der Burgruine auf dem Schlossberg standen spannende Fangspiele auf dem Programm. »Es ist toll, dass wir mal eine Woche ohne strenge Regeln und Strukturen hatten, in der die Kinder eine gewisse Freiheit genießen konnten«, erklärt der KISS-Geschäftsführer, dass dies im Schulalltag unter Corona-Bedingungen eben nicht immer möglich ist.

Vor diesem Hintergrund spricht Fabian Vogt von einem extrem wichtigen Angebot und ist froh, dass »wir dieses Sportcamp machen dürfen«. Ganz frei von pandemiebedingten Beschränkungen war aber auch das Sportcamp nicht: So musste die Teilnehmerzahl trotz größerer Nachfrage unter den aktuellen Vorgaben auf 40 begrenzt werden – und YOUZ-Integrationsmanagerin Emel Napolitano hatte federführend ein entsprechendes Hygienekonzept für diese Woche erarbeitet. »Das war schon wichtig, um keine Risiken einzugehen«, weiß Fabian Vogt. 

(Text und Bild: Uwe Priestersbach/Schwarzwälder Bote)