Im VfL-Radel-Team ist jeder willkommen

Der VfL Nagold geht bei der Aktion STADTRADELN mit einem eigenen Team an den Start. Jeder, der will ist eingeladen, sich unserem Team anzuschließen. Die Aktion startet am 22. Juni und erstreckt sich über 21 Tage. Die Teilnahme ist übrigens kostenlos.  

 

Über den folgenden Link kommt man direkt auf die Seite der Anmeldung: Anmeldung Stadtradeln VfL Nagold

 

Worum geht’s?

Tritt 21 Tage für mehr Radförderung, Klimaschutz und lebenswerte Kommunen in die Pedale! Sammle Kilometer für dein Team und deine Kommune! Egal ob beruflich oder privat – Hauptsache CO2-frei unterwegs! Mitmachen lohnt sich, denn attraktive Preise und Auszeichnungen winken.

Wie kann ich mitmachen?

Registriere dich auf stadtradeln.de für deine Kommune, tritt dann einem Team bei oder gründe dein eigenes. Danach losradeln und die Radkilometer einfach online eintragen oder per STADTRADELN-App tracken.

Wer kann teilnehmen?

Kommunalpolitiker und Bürger der teilnehmenden Kommune sowie alle Personen, die dort arbeiten, einem Verein angehören oder eine (Hoch)Schule besuchen.

Wann wird geradelt?

Jährlich vom 1. Mai bis 30. September an 21 aufeinanderfolgenden Tagen. Wann es losgeht, entscheidet jede Kommune selbst. In Nagold startet die Aktion am 22. Juni.

 


Unser Sommer-Sport-Camp steht wieder an


Der VfL Nagold dankt seinen treuen Mitgliedern

Im Rahmen eines Ehrungsnachmittages bei Kaffee und Kuchen wurden am Wochenende langjährige Mitglieder des VfL Nagold im Sportheim ausgezeichnet. Die Spanne der Ehrungen reichte von 25 Jahren bis hin zu 70-jähriger Vereinstreue.

Von Uwe Priestersbach

Wie der VfL-Vorsitzende Rainer Wohlleber einleitend deutlich machte, wolle man mit dem Ehrungsnachmittag den hohen Stellenwert langjähriger Mitgliedschaft hervorheben. Denn der VfL Nagold funktioniere nur mit Mitgliedern, die dem Verein über viele Jahre hinweg die Treue halten – und ohne die »das große Angebot in den 16 Abteilungen nicht aufrechterhalten werden könnte«.

Gleichzeitig würden im Verein Freundschaften und soziale Kontakte wachsen, zeigte sich Rainer Wohlleber überzeugt, dass »die Gesellschaft Vereine braucht«. Was zwischenzeitlich auch die Politik erkannt – und darauf mit einer Anhebung der steuerfreien Ehrenamtspauschale reagiert habe.

Die VfL-Geschäftsführerin Ulrike Fürgut nutzte die Gelegenheit, um die Jubilare über Daten und Fakten rund um den Verein zu informieren. So gehört der 1847 gegründete Verein immerhin zu den ältesten Vereinen in Süddeutschland und zählt derzeit rund 1700 Mitglieder. In ihrer Präsentation ließ Ulrike Fürgut nicht nur die wichtigsten Stationen der Vereinsgeschichte Revue passieren, sondern stellte auch das große sportliche Angebot in den 16 Abteilungen vor.

Für 70-jährige Vereinstreue wurden anschließend Karl Hafner und Karl Gauss ausgezeichnet. Wie Karl Hafner, der jetzt anwesend war, in Erinnerung rief, war er 1949 mit sieben Jahren zu den VfL-Turnern gestoßen. Später war er viele Jahre Fußballspieler im VfL Nagold – und auch heute noch ist Karl Hafner jeden Montag bei den Breitensportlern aktiv.

Seit 60 Jahren halten Manfred Brösamle, Friedrich Günther, Gerhard Rothfuß, Hermann Schmid und Heinz Weinfurth dem VfL Nagold die Treue, während Reingard Gascho, Klaus Rentschler, Bernhard Schickling, Peter Schmid, Anita Schmid, Christine Tietze, Christel Menzel, Hedwig Raaf, Winfried Steck und Rainer Wohlleber für 50-jährige Mitgliedschaft ausgezeichnet wurden.

Ebenfalls geehrt wurden Anja Aldinger, Thomas Förster, Günther Frasch, Volker Gote, Bernd Grüninger, Damir Jelenic, Klaus Müller, Jutta Wolf, Martin Wolf, Elisabeth Häussler, Volker Hegel, Sabine Hemminger, Jochen Henne, Holger Klemke und Max Vollmeier, die seit 40 Jahren Mitglied in dem Nagolder Traditionsverein sind.

Weitere Geehrte: Heidi Brukner, Brigitte Loyal, Angelika Schäfer, Gerhard Gauger, Margit Kappler-Bätzner und Steven Springer (30 Jahre) sowie Edith Bahlinger, Ulrike Belser-Lauer, Hans Graf, Volker Haizmann, Martin Katz, Almuth Lind, Anja Sautter, Rudi Thal und Sabine Wohlleber (25 Jahre).

(Schwarzwälder Bote, 25.11.2019)


VfL Hauptversammlung: Auf soliden Beinen

»Wir stehen finanziell auf soliden Beinen«, lautete die gute Botschaft bei der Hauptversammlung des VfL Nagold. Denn da konnte Kassier Achim Burrer im Sportheim unter dem Stichwort »erfreuliche Entwicklung« von einem Überschuss in nahezu sechsstelliger Höhe berichten.

Von Uwe Priestersbach

Zwar sei die beinahe erreichte Verdoppelung des Vorjahresergebnisses auch dem einen oder anderen »Einmaleffekt« zuzuschreiben. Doch lobte Achim Burrer jetzt vor allem die Abteilungen für die »Kostendisziplin« im vergangenen Jahr. Wie Rainer Wohlleber als erster Vorsitzender zuvor in seiner Rückschau berichtete, gab es im vergangenen Jahr einige »Veränderungen zum Positiven« – allerdings erst nach einer gewissen Durststrecke. So stand der Verein nach der Trennung von Hermann Claus zunächst   ohne Geschäftsführer da. Seit August 2018 hat Ulrike Fürgut die Geschäftsführung übernommen und bereits sehr positive Kontakte in die Abteilungen aufgebaut – aber auch der neue KISS-Leiter Fabian Vogt kann nach   einem Jahr eine tolle Bilanz vorweisen. So stieg die Zahl der Kids in der Kindersportschule des VfL Nagold    von 90 auf mittlerweile 170 – und es gebe weiteres Potenzial.

Zudem     erinnerte Rainer Wohlleber an die Einweihung der neuen Inline-Arena auf dem Eisberg oder an die erweiterte Mountainbike-Strecke. Unterm Strich sei der Verein trotz Problemen bei der Hallenkapazität gut aufgestellt, so Wohlleber mit Blick auf das vielfältige und attraktive Sportangebot des VfL Nagold.
Neu sei zudem ein sogenannter Investitionspool zur Unterstützung von Projekt-Investitionen in den Abteilungen. Als Beispiele für die in diesem Jahr mit 10 000 Euro angepeilte Ausschüttung nannte der Vorsitzende die Anschaffung eines Tischtennisroboters oder neue Judomatten.
Dass die Führung eines Vereins in der Größenordnung des VfL Nagold mit viel Verwaltung und Management verbunden sei, machte der dritte VfL-Vorsitzende Gerd Hufschmidt deutlich. Doch habe man nun gutes Personal für die Geschäftsstelle und in der Kindersportschule gefunden, ist er überzeugt. Wie Hufschmidt mit Blick auf das KISS-Angebot anmerkte, seien mittlerweile auch Themen wie die Ferienbetreuung am Markt.
Eine weitere personelle Änderung kündigt sich zum Jahresende an, wenn »Stadionmanager« Hans Bachmann altershalber kürzer treten will. »Wir müssen diesen Bereich neu organisieren«, erklärte Ulrich Hamann und sprach von einer komplexen Aufgabe. Denn in den Sommermonaten herrsche zwölf bis 14 Stunden Betrieb im Stadion – »und das ist künftig nicht mehr von einer Person zu leisten«, betonte der zweite VfL-Vorsitzende. Dabei machte er auch klar: »Es ist unglaublich, was Hans Bachmann hier leistet.«
Der VfL Nagold bleibt größter Verein in der Stadt: Zwar hatte sich im vergangenen Jahr die Abteilung der Gewichtheber vom VfL getrennt und einen eigenen Verein gegründet. Wie Geschäftsführerin Ulrike Fürgut jetzt bei der Hauptversammlung im Sportheim mitteilte, habe man die Mitgliederzahl mit 1797 trotz der 85 Austritte »fast konstant gehalten«.
Bei dieser Gelegenheit wies sie darauf hin, dass der VfL Nagold sein Angebot weiter ausbauen will – gedacht ist unter anderem an die Bereiche Fitness und Firmensport. Große Hoffnungen in Sachen Sporthallen- und Trainingsplätze setzt sie auf das geplante Nagolder Sportentwicklungsprogramm.
Finanzbürgermeister Hagen Breitling, der die einstimmige Entlastung des Vorstandes leitete, bescheinigte dem Verein, dass beim VfL Nagold die »Renaissance des Mehrspartenvereins vorangetrieben wird«. So seien die Rückschläge aufgearbeitet und »die Weichen auf Zukunft gestellt«. Er sieht den VfL so aufgestellt, dass er für jedes Lebensalter ein sportliches Angebot machen könne. In seinem Grußwort machte Hagen Breitling darauf aufmerksam, dass man sich im Rathaus vom Sportentwicklungskonzept auch stärkere Kooperationen verspricht. So müsse man »Synergien auf der ganzen Markung nutzen«.
Bei den turnusmäßigen Wahlen wurde Ulrich Hamann als zweiter Vorsitzender ebenso einstimmig im Amt bestätigt, wie Schriftführer Heiko Hofmann und Beisitzerin Ursula Wolf. Neuer Beisitzer ist Holger Ehnes.
(Schwarzwälder Bote 25. Mai 2019)

Kiss-Bericht aus dem Schwarzwälder Boten vom 10. Mai 2019


Neue Geschäftsführer für VfL und KISS

Der VfL Nagold nutzte die ruhigere Sommerzeit, um sich personell neu aufzustellen. Sowohl für den Gesamtverein als auch für die Kindersportschule Kiss hat der Vorstand jeweils einen Geschäftsführer eingestellt. Ulrike Fürgut (41) heißt die neue Geschäftsführerin des Gesamtvereins. Seit September leitet sie Nagolds größten Verein und tritt damit bereits zwei Monate nach dem Ausscheiden von Hermann Claus dessen Nachfolge an. Die zweite wichtige Personalie: Mit Fabian Vogt (27) hat der VfL-Vorstand auch einen Leiter für die Kindersportschule Kiss gefunden. Bewusst entschied man sich auch hier für ein Geschäftsführermodell. Bereits seit Juli leitet Vogt die Kiss.

»Ich freue mich, dass es uns gelungen ist, nach so kurzer Zeit eine neue Geschäftsführerin zu finden«, sagte der erste Vorsitzende des VfL, Rainer Wohlleber bei der Präsentation der neuen Mitarbeiter. Wichtig sei ihm bei der Geschäftsführerin, dass sie eng mit den einzelnen VfL-Abteilungen zusammenarbeitet. »Wir wollen unsere Abteilungen besser unterstützen«, so Wohlleber. Das Thema Kommunikation, die Wertschätzung des Ehrenamtes – auch das seien wichtige Aspekte bei der Personalsuche gewesen. »Und so wie’s angelaufen ist, gehen wir davon aus, dass wir das auch gut hinkriegen.«

Die neue Geschäftsführerin, die zuletzt als Marketingleiterin in einem mittelständischen Unternehmen gearbeitet hat, will sich denn auch genau so präsentieren: Absolut offen für die Anliegen der Mitglieder und der Abteilungen. Die nächsten Einarbeitungswochen werden bei ihr denn auch vom Kennenlernen geprägt sein. »Ich möchte Ansprechpartnerin in allen Belangen sein«, erzählt sie. Und natürlich freue sie sich auf den neuen Job. »Ich bin offen für jegliche Ideen und Anregungen.«

Dabei ist die Leitung eines Sportvereins für sie Neuland. Doch beruflich bringt sie gute Voraussetzungen mit: Einer kaufmännischen Ausbildung folgte ein Studium in Richtung Betriebswirtschaftslehre und Stadtmarketing und etliche Jahre Berufserfahrung unter anderem im Marketingbereich. Ulrike Fürgut – Mutter eines kleinen Kindes – wird zunächst mit einer 75-Prozent-Stelle starten, die später aber auf 100 Prozent ausgeweitet werden sollen.

Gerd Hufschmidt, dritter Vorsitzender und beim VfL für den Personalbereich zuständig, bringt einen weiteren großen Vorteil ins Gespräch: Ulrike Fürgut ist eng mit Nagold verwurzelt, ist hier aufgewachsen, lebt in einem Nagolder Teilort – dürfte also bestens wissen, wie die Region tickt. »Ich kenne Nagold in- und auswendig«, sagt die neue Geschäftsführerin mit einem Lächeln. Der VfL-Vorstand sah auch das als Plus an ihrer Personalie. Hufschmidt: »Wir hoffen natürlich, damit auch eine langfristige Lösung gefunden zu haben.«

Ähnliches gilt auch für den neuen Mann an der Kiss-Front: Fabian Vogt (27) ist als gebürtiger Nagolder ebenfalls eng mit der Region verwurzelt. Als studierter Sportwissenschaftler wird er die Kiss nicht nur als Geschäftsführer leiten, sondern auch ganz aktiv die Kinder unterrichten. Zum neuen Schuljahr hat Vogt das Kursprogramm gleich erweitert – um drei zusätzliche Kurse. »Ich würde gerne noch mehr anbieten«, sagt er. Der Bedarf sei da. Doch adäquate Räumlichkeiten und auch gut ausgebildete Mitarbeiter zu finden sei nicht einfach. Dennoch ist Vogt zuversichtlich, die Kiss Zug um Zug weiter ausbauen zu können. Denn: »Aktuell sind alle Kurse voll.«

Fabian Vogt besuchte als Kind übrigens selbst bereits die Kindersportschule des VfL Nagold. Den VfL kennt er also von kleinauf, unter anderem auch als Fußballer und ehrenamtlicher Übungsleiter im Fußball. Als studierter Sportwissenschaftler, der während seines Studiums unter anderem bei der Tübinger Kindersportschule tätig war, soll er dem VfL Nagold auch bei sportlich-fachspezifischen Themen zur Seite stehen. Neben seiner Kiss-Tätigkeit (50 Prozent-Stelle) ist er auch selbstständig im Bereich Personal-Fitness-Coaching tätig. Mittelfristig könnte ihm auch die Aufgabe zukommen, die VfL-Sportschule mit den Erwachsenenkursen wieder zu beleben. Ein Angebot, das die Vereinsleitung auf jeden Fall wieder aufleben lassen will.


Neuer Sportheimpächter: Willkommen by TOLIS

Der VfL Nagold freut sich mit Tolis Kelesoglu einen neuen Pächter für seine schöne und moderne Stadiongaststätte gefunden zu haben. Tolis ist Chefkoch mit Leib und Seele. Seit 40 Jahren hat er Gastromonieerfahrung gesammelt. Und nun freut er sich darauf, seine Gäste in den Räumen  der VfL-Gaststätte in Nagold verwöhnen zu können.

Tolis kocht mit Vorliebe mediterran, natürlich auch griechisch, versteht sich. Und Fischgerichte sind eine Spezialität von ihm. Doch auf der TOLIS-Karte hat er auch weitere beliebte internationale Speisen zu bieten. Bürger, Pizza, Schnitzel - da wird sicher jeder fündig. Der VfL Nagold wünscht Tolis zum Start alles erdenklich Gute und ruft alle Mitglieder dazu auf: Schaut doch mal vorbei, by TOLIS. Es lohnt sich... Öffnungszeiten und Kontakt