Talentwerk: Feriencamps 2022 kommen gut an

Bei der Fußballschule "Talentwerk" des VfL Nagold ist volles Programm angesagt. Fester Bestandteil sind die Fußballcamps. In diesen Sommerferien haben gleich zwei stattgefunden.

 

Die Fußballschule des VfL hat in diesen Sommerferien erneut Kinder der Stadt zum Fußballcamp eingeladen. Seine Premiere hatte das sportliche Ferienangebot schon in den diesjährigen Osterferien. In diesen Sommerferien wurde das Camp dann sogar gleich zweimal angeboten.

Die Teilnehmer – in den beiden Fußballcamps zusammen insgesamt etwa 50 Kinder zwischen sieben und 14 Jahren – kommen vereinsunabhängig aus ganz Nagold und der Umgebung. Manche sehen einander zum ersten Mal nicht als Gegner auf dem Fußballfeld. "Hier werden neue Freundschaften geschlossen", erzählt Organisator Mustafa "Musti" Naim.

Naim ist seit März dieses Jahres hauptamtlicher Fußballtrainer beim VfL Nagold und dort in erster Linie für die Jugendarbeit verantwortlich. Vor einigen Monaten hat er die Fußballschule des VfL wieder anlaufen lassen. Ursprünglich aufgebaut wurde diese von Walter Baur, der seinerseits in Nagold den sogenannten "Nagolder Weg" begründete. Nach Baurs Tod 2012 ist die Fußballschule eingeschlafen. Für Naim und den VfL war klar, dass die Fußballschule nach Corona wichtiger ist denn je – und somit wurde die Arbeit wieder aufgenommen.

 

Die Ferien-Fußballcamps sind integraler Bestand der Arbeit an der Fußballschule: Wie die Schule selbst sind die Camps vereinsunabhängig und auf fußballerische Grundlagen ausgerichtet. "Wir trainieren das Spiel am Ball. Dribbling, Passen, Schießen. Die Basics, aber intensiv", erklärt Naim das Training im Fußballcamp.

Einige Talente sind auch dabei. "Das Feld ist ziemlich breit", berichtet Naim. "Manche Kinder sind schon richtig gut, andere noch ganz am Anfang und einige irgendwo dazwischen." Der Umgang mit diesen Unterschieden ist essenzieller Bestandteil der Arbeit für das Trainerteam. Das Training ist daher auch altersentsprechend aufgeteilt.

In den Camps erwartete die Teilnehmer ein "Rundum-Sorglos-Paket". In der Teilnahmegebühr beinhaltet waren Mittagessen, Getränke, Snacks und ein Camptrikot. Täglich lief das Fußballcamp von 9.30 Uhr – um diese Zeit lieferten die Eltern die Kinder beim VfL ab – bis 15.30 Uhr. Für viele Eltern sicher auch eine willkommene Betreuung der Kinder in den Ferien.

Musti Naim und das übrige Team der Fußballschule sind hochzufrieden mit dem Erfolg der Fußballcamps. Für die Zukunft sind bereits weitere Camps geplant, schon in den Herbstferien geht es weiter. Dann arbeitet die Fußballschule mit der Leonberger Organisation "Home of Goals" – und deren Ansatz von Sozialpädagogik gemischt mit Fußballtraining – zusammen. Im Zentrum dieses Camps sollen dann soziale Kompetenzen und Wertevermittlung stehen. "Werte wie Toleranz, Teamwork, Akzeptanz und zusammenhalt sind für die Kinder sehr wichtig und können im Fußball fantastisch vermittelt werden", meint Naim dazu.

Die Vorfreude ist groß und auf das bereits Geschaffte ist die Fußballschule stolz. Auch für 2023 sind wieder Feriencamps geplant.

 

Info: Fußballschule "Talentwerk" des VfL Nagold

 Nagolder Weg: Beim VfL Nagold spielt die Jugendarbeit schon immer eine wichtige Rolle und ist die Grundlage des sportlichen Erfolgs. Vom "Nagolder Weg" – begründet von Trainer Walter Baur – ist da oft die Rede.

 Gründung: Die Neugründung einer eigenen Fußballschule ist da nur eine konsequente Weiterentwicklung. Geleitet wird das Talentwerk von Mustafa Naim, der sich schon länger intensiv in die Jugendausbildung der Nagolder Kicker einbringt.

 Feriencamps: Neben wöchentlichen Trainingseinheiten ist Naim auch verantwortlich für die Feriencamps der Fußballschule.

 Offene Teilnahme: Die Teilnahme an der Fußballschule ist vereinsunabhängig, also auch für Nichtmitglieder des VfL Nagold gedacht.

 

(Marius Lang, Schwarzwälder Bote 8.9.2022)


Beach-Soccer-Turnier 2022 - Sommer, Sonne, Sand und Spaß

Fotos: Thomas Fritsch und Heiko Hofmann

Sommer, Sonne, Sand – beim Beach-Soccer-Turnier in Nagold gab es von allem reichlich. Im Mittelpunkt stand aber der Spaß, den die rund 200 Kinder hatten.

 

Von Heiko Hofmann

 

Das Turnier für Nagolder Grundschulmannschaften erfreut sich offensichtlich weiter großer Beleibtheit. 30 Teams aus den Grundschulen der Gesamtstadt und Rohrdorf hatten sich zum Beach-Soccer in diesem Jahr angemeldet. "Ein bisschen weniger als sonst", wie Cheforganisator Markus Pross anmerkt. Zwei Jahre Corona-Pause haben doch kleine Spuren hinterlassen.

Jedoch nicht bei der Stimmung. Im Gegenteil: Bei der beliebten Veranstaltung, die jedes Mal mit einem riesigen Aufwand vom "Freundeskreis zur Förderung des Fußballsports im VfL Nagold" auf die Beine gestellt wird, war von dem Rückgang nichts zu spüren. Zwei Tage lang war rund um das sandige Feld feinster und vor allem actiongeladener Fußball geboten. Im vereinseigenen Court sorgten 25 Tonnen Sand – zur Verfügung gestellt vom Schotterwerk Mayer – für den richtigen Untergrund. Spaß hatten an den zwei Tagen wohl alle: die rund 200 Kinder, die im Court meist mit Socken, einige auch barfuß dem Ball hinterherjagten; aber auch die vielen Zuschauer – vornehmlich Omas, Opas und natürlich die Eltern. Aber auch den Organisatoren selbst und ihren vielen Helfern war die Freude an diesem Event deutlich anzumerken.

Auch der Longwyplatz als Spielstätte hat sich mittlerweile gut etabliert – besonders am zweiten Tag, dem Sonntag, ergaben sich Synergieeffekte mit dem benachbarten Kindersportfest des Gesamtvereins. Beide Veranstaltungen befruchteten sich gegenseitig. Jedenfalls berichtete Pross auch von einem reißenden Absatz am Bewirtungsstand. "Am Samstag waren wir beim Essensstand restlos ausverkauft!"

Alles in allem "super Tage", so Markus Pross. "Das Turnier war wirklich mega erfolgreich." Pross freute sich zudem über eine Besuchergruppe ganz besonders: Schauten doch auch die Vorbilder der Jungs und Mädels vorbei – die Kicker der ersten Mannschaft des VfL Nagold. "Das ist nicht selbstverständlich, das wissen wir zu schätzen", lobt Pross die Männer um Coach Redzepagic. Nagolder Jungs eben – der ein oder andere hat sicherlich auch schon in jungen Jahren beim Beachsoccer mitgekickt.

Auch den Einsatz der vielen Ehrenamtlichen weiß Pross zu schätzen. Allein zum Aufbau benötigt man 20 Helfer, zum Abbau wieder 20 – "mindestens". Und dann etwa nochmals 40 Helfer für die restlichen Schichten an den zwei Tagen. Oder die B-Jugendlichen, die die Nachtschichten zur Bewachung übernommen hatten. "Das ist heutzutage nicht selbstverständlich", weiß Pross. Besonders beeindruckend findet er, wie auch die weniger sportlich erfolgreichen Teams voll dabei waren und um jedes Tor kämpften. "Bei uns gibt’s deshalb auch Medaillen für alle", sagt er. Und alle freuten sich, auch die Verlierer.

Die Ergebnisse

Und wer hat nun gewonnen? Bei der Erstklässlern siegten die GSI-Kicker vor den Wilden Wölfen und den Schlauen Füchsen. Bei Klasse 2 siegten im Finale die Ultra-Kicker Wiestalschule mit 2:1 gegen die Hochdorfer Daxer. Platz drei ging an die Soccer Boys. Die Wiestalkicker dominierten bei den Drittklässlern das Geschehen, Platz zwei sicherten sich die Teufelskicker vor den Frechen Füchsen VfL Zeller. Beim Finale der Viertklässler setzten sich die King Kickers von der Lembergschule mit 3:2 gegen Iselshausen Kickers durch. Dritte wurden die Hochdorfer Kickers.

 

(Schwarzwälder Bote, 13. Juli 2022)


Talentwerk bietet gleich zwei Sommercamps

»Talentwerk« – so nennt sich die vor einigen Monaten gegründete Fußballschule des VfL Nagold. In den Sommerferien plant man zwei Sommercamps.

Fußballschulen erfreuen sich bundesweit großer Beliebtheit. Bei den Fußballern des VfL Nagold spielt die Jugendarbeit schon seit jeher eine herausragende Rolle und ist die Grundlage auch des sportlichen Erfolgs. Vom »Nagolder Weg« ist da oft und zu Recht die Rede. Und ein Blick auf das Meisterteam der Landesliga, das nun in die Verbandsliga aufsteigen wird zeigt den Erfolg der Arbeit auf: Zahlreiche junge Spieler, die auch bereits in der A-Jugend des VfL gespielt haben, sind aktuell ein wichtiger Teil der Meistermannschaft.

 

Die Gründung einer eigenen Fußballschule ist da nur eine konsequente Weiterentwicklung. Geleitet wird das Talentwerk von Mustafa Naim, der sich schon länger intensiv in die Jugendausbildung der Nagolder Kicker einbringt. Neben den wöchentlichen Trainingseinheiten der Fußballschule ist er auch verantwortlich für die Feriencamps. Nach erfolgreichen Camps in den Oster- und den Pfingstferien, stehen nun zwei weitere Fußballcamps in den Sommerferien an.

Das erste Camp findet gleich zu Beginn der Sommerferien vom 28. Juli bis zum 30. Juli im Reinhold-Fleckenstein-Stadion statt. Das zweite Camp steht dann vom 1. bis 3. September an. Kinder im Alter von sieben bis 14 Jahren können daran teilnehmen. Trainiert wird jeweils von 10.30 bis 15.30 Uhr. Camp-Pate ist Raphael Schaschko vom VfL Nagold. Inhaltlich geht es um individualtaktisches Verhalten, systematisches Techniktraining sowie Koordination, Reaktion- und Handlungsschnelligkeit. Und natürlich ganz viel Spaß beim gemeinsamen Sporttreiben.

Info und Anmeldung

Für beide Camps kann man sich ab sofort anmelden. Die Teilnahmegebühr liegt bei 99 Euro für Mitglieder und 129 Euro für Nichtmitglieder (Campshirt, Mittagessen, Obst, Snacks und Getränke inbegriffen.) Anmeldung und weitere Infos per E-Mail an: m.naim@vfl-nagold.de


Fußball: Gratulation zur Meisterschaft

Herzlichen Glückwunsch an unsere Fußballer, die mit einem fulminanten 7:0-Sieg die Meisterschaft und damit auch den Aufstieg in die Verbandsliga klar gemacht haben. Wir sind stolz auf Euch! Ganz starker Auftritt, ganz starke Saison, ganz starke Truppe!

Fotos: Heiko Hofmann (VfL Nagold)


Sommer, Sonne, Spaß: Beach-Soccer-Turnier in Nagold

Das Nagolder Beach-Soccer-Turnier ist und bleibt eine Erfolgsgeschichte – und das auch am neuen Standort auf der Verlängerung des Longwyplatzes, wo jetzt ein neues Kapitel aufgeschlagen wurde. 46 Grundschulteams mit mehr als 300 Schülern gingen diesmal an den Start.

Von Uwe Priestersbach

Bereits zum 15. Mal fand das Turnier unter der Regie des Freundeskreises zur Förderung des Fußballsports im VfL Nagold statt. Lange hatten die Turnierorganisatoren den Vorstadtplatz für die einzig ideale Location gehalten und sich irgendwie gegen einen Umzug gesträubt. Doch nachdem die Eisbahn im Winter schon ein voller Erfolg an der Waldach war, hat sich das Areal auch als perfekter Schauplatz für das Beach-Soccer-Turnier erwiesen. »Es war eine sensationelle Veranstaltung und wir machen es gerne wieder hier«, unterstreicht Mitorganisator Markus Pross. So war der Getränkewagen am Sonntag total leer – und das gab es bisher auch noch nie. Nur am Sonntagmorgen hatte der Vorsitzende etwas Bauchweh wegen der Gewitterschauer, doch die hörten rechtzeitig auf und die Temperaturen waren perfekt.

Tolle Unterstützung gab es von Seiten der Stadt, während die notwendigen 25 Tonnen Sand vom Schotterwerk Mayer kostenlos angeliefert und wieder geholt wurden. Vor diesem Hintergrund fühlt sich der Förderverein natürlich in seinem Engagement bestärkt, »weil wir das ja für die Grundschulen machen«, so Markus Pross.

Ein Riesenlob gab es ebenfalls für die rund 80 Helfer, wobei die B-Jugend der VfL-Fußballer mit ihren Betreuern die Nachtwache übernahm – »und das war schon der härteste Job«, wie Pross anmerkt. Unterm Strich sprach er von einer »tollen Gemeinschaftsleistung, die so heute nicht mehr selbstverständlich ist«.

Erneut brodelte es in der Beach-Soccer-Arena des Fördervereins, in der sich die Jungkicker viele spannende Spiele lieferten. Wie schon in den Vorjahren konnten nicht nur die Nagolder Grundschulen teilnehmen, sondern auch die Grundschüler aus Rohrdorf. »Die Teilnehmer sollen hier Spaß haben, und das Beach-Soccer-Turnier ist für die Schüler immer ein richtiges Highlight«, freute sich Mitorganisator Markus Pross über die große Resonanz.

Schon in den Wochen zuvor hatten die Kids dem zweitägigen Event entgegengefiebert, und viele Teams traten in eigens für das Turnier kreierten Shirts an. Mit Feuereifer waren die Teilnehmer bei der Sache. Besonders spannend waren immer wieder die Finalspiele, bei denen die Akteure von ihren Eltern und Fans lautstark unterstützt wurden. »Wischt euch den Sand mit dem Trikot aus den Augen«, empfahl ein Betreuer – und »weiter, weiter, weg vom Tor«, meinte ein anderer.

Bei den Erstklässlern siegte das Team »Die wilden Kicker« von der Grundschule Hochdorf. Bei den Zweitklässlern durften »Die wilden Wiestal-Kicker« aus Emmingen jubeln, die ganz oben auf dem Siegertreppchen standen. Im Turnier der dritten Klassen ging der Sieg an die »CR 7-Gang« der Kernenschule, während sich »Die bekloppten Sechs« der Lembergschule bei den Viertklässlern den Turniersieg holten. (Schwarzwälder Bote 9. Juli 2019)


Aufstieg und Meisterschaft: So sehen Sieger aus