175 Jahre jung: VfL Nagold feiert Festakt

Die sicher größten Geschenke zum offiziellen Festakt anlässlich des 175jährigen Jubiläums des VfL Nagold hatte Oberbürgermeister Jürgen Großmann in die Stadthalle mitgebracht: „Endlich“ werde man als Stadt das Flutlicht im Reinhold-Fleckenstein-Stadion an der Calwer Straße finanzieren können.

 

Doch damit nicht genug – auch die Sanierung und Modernisierung der Eisberghalle werde, versicherte der OB, „so wie es aussieht“ noch im kommenden Jahr starten. Entsprechende Entscheidungen habe der Gemeinderat erst jüngst auf den Weg gebracht. Und man solle doch bitte „ordentlich die Daumen drücken“, dass anschließend auch für die dann noch anstehenden, dem Vereinssport gewidmeten Großprojekte genug Geld da sein werde. Wie zum Beispiel die neue, weitere Zwei-Feld-Sporthalle auf dem Areal des OHG – die nach der Sanierung des Zellerschule und im Rahmen der Modernisierung auch des Gymnasiums gleich mit realisiert werden solle.

„Wir hoffen, dieses Entwicklungsprogramm möglich zu machen für die nächsten zehn Jahre“, so der Schutles. Ein für die Stadt schon auch außergewöhnliches Engagement, wie Großmanns Bürgermeister-Kollege Matthias Leyn aus Schönberg fand. Der dafür in seinem Grußwort zum VfL-Jubiläum seinen „tiefen Respekt“ zollte. Leyn war als Präsident des Sportkreises Calw e.V. nach Nagold gekommen, um damit den wegen einer Erkrankung kurzfristig verhinderten Präsidenten des Württembergischen Landessportbundes, Andreas Felchle – dem wohl einzigen Wermutstropfen an diesem bunten Fest-Nachmittag –, zu vertreten.

Ansonsten stand eigentlich nichts der unbändigen Festtagslaune im Weg. Zumal der Verein mit diesem abschließenden Festakt zum großen runden Vereinsjubiläum „auch ordentlich sich selbst feiern“ wollte, wie VfL-Geschäftsführerin Ulrike Fürgut erläuterte. Klar gehörte erst einmal noch ein ausgiebiger Blick in die bewegte Geschichte des Vereins zum Programm – was Vorsitzender Holger Ehnes souverän absolvierte. Und gleich auch viel Lob für seine „Grundsatzrede“ vom OB vernehmen konnte. Der auch sonst viel Anerkennung für all die zahllosen Ehrenamtlichen im Verein zollte, die die Angebote des VfL trügen: „Kein Verein hat die Stadtgeschichte so geprägt“ wie eben der VfL. „Wir sind stolz auf Sie – und den VfL Nagold!“

Womit der „Verein für Leibesübungen“ (wofür „VfL“ steht) seinem Namen auch schon alle Ehre machte – und die Ehrengäste zum Duell mit einem Tischtennis-Robotor aufforderte. Den Auftakt übernahm eine weitere, besondere Ehrengästin – Domenika Mayer, die heuer als Ausnahme-Marathonläuferin national und international für Furore sorgt: Gleich bei ihrem ersten Marathonlauf überhaupt wurde sie erst im Frühjahr deutsche Meisterin, gemeinsam mit dem deutschen Marathon-Team gewann sie zudem jüngst auch noch bei der Europameisterschaft in München die Goldmedaille in der Mannschaftswertung. Die sportlichen Wurzeln der in Mötzingen aufgewachsenen Ausnahme-Sportlerin liegen aber beim VfL Nagold – den Mayer „für seine, auch mir vermittelten Werte“ und dessen Trainer „als Beschützer“, die auch sie „als ganzheitlichen Mensch aufgebaut“ hätten, würdigte.

Und auch beim Wettkampf mit dem Tischtennis-Roboter machte die heute für Regensburg startende Domenika Mayer sofort eine perfekte Figur, hoch konzentriert schlug sie mehr von den automatisch verschossenen Pingpong-Bällen zurück ins gegnerische Feld als alle folgenden Honoratioren. Was ausgerechnet ihrem einstigen Nagolder Trainer Martin Wolf bei der vom VfL ausgelobten Saalwette eine Flasche edlen Champagner einbringen sollte – hatte er doch nicht nur die richtige Zahl der (von Mayer) am meisten retournierten Zelluloid-Bälle getippt, sondern auch noch das Glück, aus dem Berg der richtigen Schätzungen von der Glücksfee als Gewinner gezogen zu werden.

 

Ehrungen beim VfL Nagold

Gleich zwei neue Ehrenmitglieder hat der VfL Nagold zu seinem 175. Vereinsjubiläum ernannt: Reiner Wohlleber war von 2015 bis 2021 erster Vorsitzender des Vereins, davor seit 1998 bereits in verschiedenen Funktionen Vorstandsmitglied und Leiter der Ski-Schule. Seit mehr als 50 Jahren ist er Mitglied des Vereins. Achim Ziegler war stolze 23 Jahre im Vorstand des VfL aktiv, lange Jahre an der Seite vom Langzeit-Vorsitzenden Heinz Weinfurth, von 2012 bis 2015 dann als dessen Nachfolger. Das letzte große Vereinsjubiläum zum 150. Bestehen habe entscheidend seine Handschrift getragen. Für sein Lebenswerk im VfL wurde Helmut Blaich – Fußballtrainer-Legende des Vereins – geehrt. Seit 36 Jahren sei er der erste Trainer vieler aufstrebender Talente, weshalb nun für sein Lebenswerk eben als Trainer und Jugendkoordinator ausgezeichnet wurde. Den „Ehrenamtspreis“ erhielt Wolfgang Plattner, ein „Urgestein der Basketballer“, der für den Verein schon viele Funktionen übernommen habe: Trainer, Kampfrichter, Thekenverkäufer, Buchhalter, Pressearbeiter – und vieles mehr. Mit der Herren-Landesligamannschaft des VfL wurde – in Mehrzahl in Abwesenheit – auch das ultimative Aushängeschild des Vereins gewürdigt. Mit 123 Toren, 91 Punkten ging's in den spektakulären „und verdienten“ Aufstieg – womit jetzt auch noch den Titel „Herrenmannschaft des Jahres“ on Top gab. Bei den Damen ging der Rang als „Mannschaft des Jubiläumsjahres“ ebenfalls an die frisch aufgestiegene VfL-Landesligamannschaft, allerdings diesmal im Handball. „Noch nie hat ein Nagolder Frauen-Handballteam so hochklassig gespielt.“ - zum „Sportler des Jubiläumsjahres“ ernannt wurde Samuel Werner. Der 19jährige Leichtathlet hält in verschiedenen Altersklassen insgesamt sieben Kreisrekorde, aktuell im Zehnkampf und über 400 Meter. „Sportlerin des Jubiläumsjahres“ ist die erst zwölfjährige Luna Schwarz, Vize-Europameisterin in ihrer Altersklasse (U14) im Slalom und Riesenslalom (Inliner / Wintersport). Zudem hat sie in der U16 in denselben Disziplinen dieses Jahr die Baden-Württembergische Meisterschaft gewonnen.

 

Text und Fotos Axel H. Kunert / Schwarzwälder Bote 20.9.2022

Jubiläumsehrungen beim VfL Nagold (von links): Wolfgang Plattner, Achim Ziegler, Rainer Wohlleber, Luna Schwarz, Samuel Werner, Helmut Blaich, drei Vertreterinnen der Damen-Handballmannschaft des VfL mit Trainer Markus Renz sowie Raphael Schaschko für die Fußball-Herrenmannschaft. Außerdem Ulrich Hartmann, der den Festakt des VfL moderierten, Matthias Leyn vom Sportbund Calw, Oberbürgermeister Jürgen Großmann und VfL-Vorsitzender Holger Ehnes.