Geehrte stehen im Mittelpunkt

Ehrungsnachmittag beim VfL (Quelle: Schwarzwälder Bote)

Von Jacqueline  Geisel 13.11.2017 - 17:45 Uhr

 

Der VfL Nagold ehrte treue Mitglieder im Rahmen eines eigenen Ehrungsnachmittags.

Foto: Geisel Foto: Schwarzwälder-Bote

Ein Mittag nur für die Geehrten – den gab es beim VfL Nagold erstmals. Zehn Mitglieder erhielten in gemütlichem Rahmen ihre Ehrennadeln und Ehrenpreise.

Der Kuchen stand schon parat, als die ersten Gäste eintrafen, die Tische waren hübsch hergerichtet.

Das Sportheim war am Sonntagmittag eine gemütliche Zuflucht vor dem strömenden Regen. Und so sollte es auch sein. Denn der Ehrungsnachmittag sollte den passenden Rahmen für die Auszeichnung verdienter, langjähriger Mitglieder liefern. Auch die Ehrenmitglieder waren zu der Veranstaltung eingeladen. Bisher wurden die Auszeichnungen bei der Jahreshauptversammlung des VfL überreicht.

Vorsitzender Rainer Wohlleber und Geschäftsführer Hermann Claus übergaben gemeinsam die Nadeln und Preise.

Volker Haizmann erhielt den bronzenen Ehrenpreis für über zehn Jahre Tätigkeit in der Vorstandschaft sowie 25 Mitgliedsjahre. Helmut Blaich ist seit mehr als 20 Jahren als Trainer und Jugendleiter in der Fußballabteilung aktiv und seit über 30 Jahren Mitglied im Verein. Dafür wurde er mit dem bronzenen Ehrenpreis geehrt.

Den Ehrenpreis in Silber bekam Werner Schühle für seine langjährige Mitarbeit im Vorstand sowie 65 Jahre als VfL-Mitglied.

Michael Bürgstein, Gerda Steck und Karl-Heinz Moser erhielten die bronzene Ehrennadel. Mit der silbernen Ehrennadel wurde Ralf Heinrich ausgezeichnet. Die goldene Ehrennadel ging an Peter von Gültlingen und Hans-Dieter Wagler.

"Mit der Einführung des Ehrungsnachmittags wollen wir den hohen Stellenwert der Treue unserer Mitglieder und deren Einsatz für den Verein gesondert hervorheben", erklärte Rainer Wohlleber. "Ohne eine langjährige Partnerschaft unserer Mitglieder könnten wir unser vielfältiges Angebot in verschiedensten Abteilungen nicht aufrechterhalten."

Auch die "sehr gute Qualität" könne ohne die hohe Qualifikation vieler Trainer und Übungsleiter nicht angeboten werden.

Die Sportler könnten ihr Niveau, das weit über den Kreis Calw und den Bezirk hinausgehe, nicht mehr erreichen.

"Was wäre ein Haus ohne Fundament, was ein Baum ohne Wurzeln und wir als VfL Nagold ohne euch als langjährige und

treue Mitglieder?", wie Wohlleber hervorhob. "Keines würde ohne das andere funktionieren."

Die Anregung zu einer gesonderten Veranstaltung kam von Hermann Claus. Er lieferte außerdem die Unterhaltung an diesem Mittag: eine Bilder- und Videopräsentation über den VfL und seine Sparten. Damit zeigte er die Vielfalt im Angebot von Nagolds größtem Verein auf. Besonders die Zeitlupen-Aufnahmen begeisterten die Anwesenden und verschafften einen ganz neuen Einblick in so manche Sportart.

 



Kyudo Schützen aus ganz Deutschland beim VfL auf Fortbildung

17 Teilnehmer aus ganz Deutschland konnten die Trainer der Kyudo-Abteilung beim ersten Landeslehrgang im japanischen Bo­genschießen unterrichten
17 Teilnehmer aus ganz Deutschland konnten die Trainer der Kyudo-Abteilung beim ersten Landeslehrgang im japanischen Bo­genschießen unterrichten

Nach ihrer Gründung im Juli 2016 war die Kyudo-Ab­teilung des VfL nun der Ausrichter ihres ersten Landeslehrganges für die Freunde des japanischen Bo­genschießens. Der Lehrgang war bundesweit beworben worden.

Insgesamt 17 Teilnehmer und Trainer konnte Peter Knipper (4. Dan Kyudo) in Nagold begrüßen. Dabei waren nicht nur Kyudo-Sportler aus Baden-Württemberg gekommen.

Die Teilnehmer verteilten sich auf die Bundesländer Nordrhein Westfalen, Hessen, Baden-Württem­berg und Bayern.

Am Anfang steht die Analyse des Vorschießens

Mit einem gut organisierten und straffen Zeitplan ging es dann für Rolf Gückel (2. Dan Kyudo) und Peter Knipper an die Arbeit – sprich, die Analyse des Vorschießens jedes einzelnen Teilnehmers und nachfolgende Korrek­turempfehlungen.

Die Themen umfassten hauptsächlich die Grundlagen zur Erlangung einer stabilen Körperform während des Aufspannens des großen asymmetrischen japanischen Langbogens, die korrekte Ausrichtung der Achsen von Hüfte,

Wirbelsäule und Schultergürtel. Auch gab es theoretische Unterweisungen mit vor Ort erstellten Skiz­zen von diesen Zusammenhängen. Erläutert wurde auch das "Te no uchi" – darunter versteht man die Art und Weise,

wie die linke Hand den Bogen ergreift, hält und führt.

Wiederholung der Veranstaltung gewünscht

Eine ausreichende Anzahl von Pausen mit Verpflegung dienten dem gegenseitigen Kennenlernen und dem

Er­fahrungsaustausch. Die Teilnehmer haben die Veran­staltung mit großer Zufriedenheit absolviert und

wünschten sich einhellig eine Wiederholung im nächs­ten Jahr.

Der nächste Einführungskurs beim VfL Nagold in Kyudo startet am 12. November.

Info und Anmeldung: www.kyudo-nagold.de;

E-Mail: info@kyudo-nagold.de;

telefonisch unter 07452/8 86 60 33

 

Quelle: Schwarzwälder Bote


Bericht vom Rennen um die Deutsche Meisterschaft im Inline-Parallelslalom in Nagold

Download
Nachbericht Deutsche Meisterschaft Inline in Nagold
Nachbericht_Hauptverein+Homepage_2017.pd
Adobe Acrobat Dokument 47.6 KB


Sportlerwahl 2017

VfL zwei Mal auf dem Treppchen, einmal 6. Platz - U17 Kicker zum Team des Jahres gekürt

Die Bergläuferin Martina Kugele aus Altburg ist von den Lesern des Schwarzwälder Boten zur Sportlerin des Jahres gewählt worden.

Sportler des Jahres ist der Gechinger Triathlet Julian Mutterer,

Mannschaft des Jahres die U17-Fußballer des VfL Nagold.

Der Sportkreis Calw mit seinen 215 Vereinen und rund 62 000 Mitgliedern ehrt jedes Jahr erfolgreiche Sportler aus allen Sparten.

Einen Höhepunkt bildet dabei immer wieder die Proklamation der Sportler des Jahres, die in einer Leserwahl des Schwarzwälder Boten ermittelt werden.

In diesem Jahr bot die Sparkassen-Bühne auf dem Gartenschaugelände in Bad Herrenalb den passenden Rahmen für die Sportgala, die mit ihrem spektakulären Programm an das Landesgartenschaujahr in Nagold erinnerte.

Die meisten Leser hatten für die Fußball-B-Jugend des VfL Nagold als Mannschaft des Jahres 2016 votiert: Das Team von Trainer Ulrich Hamann spielte in der Saison 2015/16 zweifellos eine grandiose Saison.

Als Aufsteiger hatten es die Nagolder Jungkicker geschafft,

sich die Meisterschaft in der Verbandsstaffel Nord zu sichern.

Quasi als Sahnehäubchen schaffte die Mannschaft auch noch den Sprung ins Finale des Verbandspokals. Als Wunschgegner traf man dort auf den haushohen Favoriten VfB Stuttgart. Die Nagolder lieferten dem Bundesligisten einen großen Kampf und mussten sich erst in der Verlängerung mit 0:1 geschlagen geben.

"Entscheidend waren immer wieder der Teamgeist und der Wille der Mannschaft", sagt Ulrich Hamann.

Den zweiten Platz in der Mannschaftswertung erreichten die die Fußballer

der SF Gechingen, die im vergangenen Jahr Meister der Bezirksliga wurden und jüngst den Klassenerhalt in der Landesliga perfekt machten.

Dritter wurden die Tanzfreunde Althengstett, die mit ihrer Showgruppe Nexxt Move den fünften Platz bei der Weltmeisterschaft in Graz erreichten.

Die Kür der Sportlerin des Jahres 2016 fiel auf Martina Kugele vom Lauftreff Altburg, die sich vor allem in Sachen Berglauf einen Namen in der Region gemacht hat. So steht sie Jahr für Jahr beim Calwer Berglauf-Cup ganz oben auf dem Siegertreppchen. Ihr größter sportlicher Erfolg war der elfte Platz in der Altersklasse W40 bei der Berglauf-Weltmeisterschaft 2012.

Daneben hält die Berglaufspezialistin im Kreis Calw aber auch die Kreisrekorde über 1500 und 3000 Meter. "Ich mag Bergläufe, aber ich mag auch gerne,

wenn es eben ist", bekennt Martina Kugele.

Den zweiten Platz bei den Frauen belegt die Gewichtheberin Madita Kopp vom

VfL Nagold, die vor vier Jahren mit dem Kraftsport angefangen hat und zwischenzeitlich bereits zweimal die baden-württembergische und

die deutsche Meisterschaft gewonnen hat.

Stimmgleich Zweite wurde die Biathletin Hannah Klein vom WSV Schömberg,

die im Nachwuchsbereich zu den besten Biathleten in Deutschland zählt.

Über die Wahl zum Sportler des Jahres 2016 bei den Herren durfte sich

Julian Mutterer vom TSV Calw freuen.

Der Gechinger ist begeisterter und erfolgreicher Triathlet,

der sich der Mitteldistanz mit 1,9 Kilometern schwimmen,

90 Kilometern auf dem Rad und 21 Kilometer laufen verschrieben hat.

Über diese Distanz belegte der Ausdauerathlet im vergangenen Jahr den

siebten Platz bei der Europameisterschaft.

Den zweiten Platz erreichte er auf der Ferieninsel Mallorca.

Vorjahressieger Tobias Dahm liegt jetzt in der Lesergunst auf dem zweiten Platz.

In der Leichtathletik-Abteilung des TSV Neuhengstett groß geworden trägt er inzwischen das Trikot des VfL Sindelfingen und startete im Kugelstoßen

2016 bei den Olympischen Spielen in Rio.

Auf dem dritten Platz folgte der Sportschütze Gregor Stabel

von der SGi Neuweiler, der in den vergangenen Jahren zu den erfolgreichsten Nachwuchssportlern des Schützenkreises Calw zählte.

 

Quelle: http://www.schwarzwaelder-bote.de